Masche hört nicht auf - Rechnungen aus Tschechien nicht bezahlen!

Pressemitteilung vom
Die Schwemme der Rechnungen aus Tschechien für angeblich in Anspruch genommene Telefonsexleistungen nimmt nicht ab.
Off

Die Schwemme der Rechnungen aus Tschechien für angeblich in Anspruch genommene Telefonsexleistungen nimmt nicht ab. Fast jeden Tag melden sich verunsicherte Verbraucher. Die Absender der Rechnungen wechseln häufig ihre Namen: Novacall, Arvex, Mexcom, Kawora, Werso, Telstar, Telpay, Madaco, Paymac hießen die Absender bisher, nun kommt noch Phonemax hinzu.

Zuerst sollten 90 Euro auf ein tschechisches Konto überwiesen bzw. bar per Einschreiben nach Tschechien geschickt werden. Bei vielen Verbrauchern gingen inzwischen Mahnungen von über 140 Euro ein. Zusätzlich wurden einigen Empfängern Überprüfungs- und Bearbeitungsgebühren in Höhe von 58 Euro in Rechnung gestellt. Die Verbraucherzentrale rät:

  • Zahlen Sie nicht! Bewahren Sie Ruhe und legen Sie die Schreiben zur Seite.
  • Erst wenn ein Schreiben aus Deutschland eingeht (nicht nur mit einer deutschen Briefmarke frankiert), sollte reagiert werden!


Bei Fragen zu solchen Rechnungen wenden Sie sich an die Verbraucherzentrale.


Für weitere Informationen:
Katrin Schiller, Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!