Reine Angstmache: Korth Inkasso

Pressemitteilung vom
Fake-Inkassoschreiben mit betrügerischer Absicht
Korth Inkasso
Off

Fake-Inkassoschreiben mit betrügerischer Absicht

Immer wieder landen in den Briefkästen der Verbraucher Schreiben von erfundenen Inkassounternehmen. Im aktuellen Fall ist es die Firma Korth Inkasso mit Sitz in Hamburg, Neuer Wall 88.

In der „letzten außergerichtlichen Mahnung“ der Firma Korth Inkasso wird dem Angeschriebenen suggeriert, die aufgeführten Forderungen resultieren aus einer telefonischen Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag bei der ZVK-Medien GmbH (Gewinnspiel, Abo). Der Verbraucher soll angeblich der kostenpflichtigen Dienstleistung mit seinen persönlichen Daten zugestimmt und den Betrag noch nicht beglichen haben. Bei Nichtzahlung wird dem Verbraucher mit Mahn- und Vollstreckungs-bescheid, örtlichem Gerichtsvollzieher, Pfändung der Bezüge und Zwangsvollstreckung gedroht.

Sollten Sie so ein Schreiben bekommen haben:

  • Zahlen Sie nicht!
  • Schreiben Sie nicht zurück! Einschreiben kommt zurück, Adresse kann nicht ermittelt werden!
  • Rufen Sie keine der angegebenen Telefonnummern an! (nicht erreichbar)

 

Der BDIU (Bundesverband Deutscher Inkassounternehmen e. V.) hat bereits Strafanzeige erstattet, da Korth Inkasso auf seinen Schreiben das Logo der BDIU verwendet und KEIN Mitglied in deren Verband ist.

 

Für weitere Informationen:
Jindra Martinez, Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.