Teurer Blick in die Zukunft

Pressemitteilung vom
Die Futurea Creations Kft. aus Budapest bietet Wahrsagungen durch Madame Loela an.
Off

Die Futurea Creations Kft. aus Budapest bietet auf ihrer Seite www.madameloela.com Wahrsagungen durch Madame Loela an. Eine Verbraucherin hatte sich für eine solche Dienstleistung angemeldet. Erst beim Herunterscrollen stellte sie mit Erschrecken fest, was der Blick in die Zukunft kosten sollte, sodass sie sich unverzüglich von der Seite abmeldete, ohne einen Dienst in Anspruch genommen zu haben. Kurze Zeit darauf erhielt sie von oben genanntem Unternehmen eine Rechnung über 289,90 Euro. Da die Verbraucherin sich nicht erinnern konnte, mit der Futurea Creations Kft. einen Vertrag geschlossen zu haben, ignorierte sie die Rechnung zunächst. Doch eine weitere Zahlungsaufforderung über 371,76 Euro - dieses Mal von dem Inkassounternehmen Culpa Inkasso – ließ nicht lange auf sich warten. Die Verbraucherin war ganz offensichtlich in eine Abofalle geraten.

Abofallen sind so aufgebaut, dass der Verbraucher zunächst nicht bemerkt, dass ein kostenpflichtiger Vertrag geschlossen wird. Die Falle ist darauf ausgelegt, ein kostenloses Angebot vorzutäuschen.

Unser Tipp: Sie sind auch in eine Abofalle geraten? Begleichen Sie derartige Forderungen keinesfalls ungeprüft. Das Zustandekommen eines wirksamen Vertrages ist hier äußerst zweifelhaft und vom jeweiligen Vertragspartner – in diesem Fall von der Futurea Creations Kft. – grundsätzlich zu beweisen. Sind Sie unsicher oder benötigen Sie Unterstützung, lassen Sie sich von Ihrer Verbraucherzentrale beraten.


Für weitere Informationen:
Anja Offermann, Beraterin

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!