Vorsicht bei der Wahl der Polsterwerkstatt

Pressemitteilung vom
Im Juli und August 2019 machte die so genannte „Polsterwerkstatt Strela – Meisterbetrieb“, die mit Flyern und einer Annonce in der Zeitung für ihre günstigen Dienstleistungen warb, besonders von sich reden.
Off

Im Juli und August 2019 machte die so genannte „Polsterwerkstatt Strela – Meisterbetrieb“, die mit Flyern und einer Annonce in der Zeitung für ihre günstigen Dienstleistungen warb, besonders von sich reden. Die Kontaktaufnahme der Interessenten erfolgte telefonisch unter der Rufnummer auf dem Flyer bzw. der Annonce. Ein Mitarbeiter der vermeintlichen Polsterwerkstatt kam zu den Interessenten nach Hause, um sich das zu restaurierende Möbelstück anzusehen. Teilweise nahmen die Vertreter dieses Betriebes die renovierungsbedürftigen Polstermöbel oder Teile von diesen samt Anzahlung sofort mit. Um das Vertrauen der potenziellen Kunden zu gewinnen, gaben die vermeintlichen Handwerker vor, ihren Unternehmenssitz auf der Greifswalder Chaussee 4 in Stralsund zu unterhalten. Ein Besuch vor Ort hat jedoch ergeben, dass dort kein Polsterbetrieb ansässig ist. Unter den angegebenen Telefonnummern meldet sich später niemand mehr. Was zunächst vielversprechend geklungen hatte, wurde zur herben Enttäuschung: Schlimmstenfalls sind Anzahlung und Möbel weg.

Unser Tipp: Wenn aggressive Werbemethoden eingesetzt werden, die Preise erheblich unter dem branchenüblichen Niveau liegen, der Betrieb keinen Firmensitz unterhält und die angegebene Website nicht existiert oder kein Impressum hat, sollte man stutzig werden. Wer unsicher ist, sollte Informationen über den jeweiligen Betrieb bei der Handwerkskammer einholen oder sich von der örtlichen Verbraucherzentrale beraten lassen.

 

Für weitere Informationen:
Anja Offermann, Teamleiterin Beratungsstelle Stralsund

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Ratgeber-Tipps

Ratgeber Photovoltaik
Wer ein Stück weit unabhängig von den Preiskapriolen der Energieversorger werden will, kümmert sich um die Anschaffung…
Ratgeber Wärmepumpe
Unabhängig werden von teurem Gas und Öl, Klima schonen, Kosten sparen
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.