Warnung! Name geändert – aber alte Masche

Pressemitteilung vom
Köln Euro Inkasso AG droht Verbrauchern
Off

Köln Euro Inkasso AG droht Verbrauchern

Wieder bekommen Verbraucher Schreiben von angeblichen Inkassounternehmen. Nun ist der Absender die Köln Euro Inkasso AG aus Köln. In dem vermeintlichen Inkassoschreiben wird dem Empfänger suggeriert, die aufgeführten Forderungen resultieren aus einer telefonischen Anmeldung zum Dienstleistungsvertrag bei „Deutsche Gewinnerzentrale LOTTO 6-49“. Der Betroffene soll angeblich der kostenpflichtigen Dienstleistung mit seinen persönlichen Daten zugestimmt und den Betrag noch nicht beglichen haben. Auf ein griechisches Konto soll der angeblich ausstehende Betrag gezahlt werden. Bei Nichtzahlung wird mit einem „Zahlungsbefehl“ u. a. mit Kontopfändung und Kontosperrung gedroht. Die Verbraucherzentrale rät:

Lassen Sie sich nicht einschüchtern und bedrohen!
Zahlen Sie nicht!
Reagieren Sie nicht auf das Schreiben!

Sind Sie verunsichert, wenden Sie sich an eine Verbraucherberatungsstelle.

 

Für weitere Informationen:
Katrin Schiller, Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.