Warnung vor Schreiben der Europa Inkasso

Pressemitteilung vom
Das vermeintliche Inkassobüro namens Europa Inkasso aus Frankfurt am Main treibt gerade sein Unwesen in Mecklenburg-Vorpommern.
Off

Verbraucher aus Rostock haben ein Schreiben vom Inkassobüro EUROPA INKASSO erhalten, das 499,85 Euro von ihnen fordert, weil sie angeblich einen telefonischen Vertrag mit dem Anbieter „Winner 49 & Spiele Club-49 Spielgemeinschaft“ abgeschlossen haben. Ihnen war aber kein Vertragsabschluss mit Winner 49 bekannt. „Mahnschreiben hatten sie bisher nicht erhalten. In dem Inkassoschreiben wird heftig gedroht“, sagt Wiebke Cornelius von der Verbraucherzentrale MV. So ist die „Kanzlei“ beauftragt, beim zuständigen Gericht das gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsverfahren mit anschließender Pfändung einzuleiten. Auch eine „gerichtsfeste“ Gesprächsaufzeichnung liege vor, die den Vertragsschluss beweisen soll. Schließlich soll die Inkassoforderung auf ein Konto in Malta überwiesen werden.

„Wir raten Betroffenen auf keinen Fall den geforderten Geldbetrag zu überweisen. Sie müssen grundsätzlich nur dann zahlen, wenn Sie einen rechtsgültigen Vertrag geschlossen haben“, erklärt die Juristin. Sollten Verbraucher bei Erhalt eines solchen Schreibens unsicher sein, können sie sich in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern Rat holen oder die Forderung selbständig mit einem Musterschreiben zurückweisen.

Für weitere Informationen: Wiebke Cornelius
Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!