Alle (paar) Jahre wieder - Erneut Werbeflyer für Wintergärten

Pressemitteilung vom
Man könnte sich eine Regelmäßigkeit in den Kalender eintragen. Alle drei bis vier Jahre flattern Eigenheimbesitzern Werbeblätter einer Firma aus Schleswig-Holstein ins Haus.
Off

Man könnte sich eine Regelmäßigkeit in den Kalender eintragen. Alle drei bis vier Jahre flattern Eigenheimbesitzern Werbeblätter einer Firma aus Schleswig-Holstein ins Haus. So auch in diesem November in der Umgebung von Schwerin. Dieses Unternehmen sucht Eigenheimbesitzer für Muster-Wintergärten. Wintergärten sind in aller Regel ein teures Bauvorhaben. Diese Firma wirbt mit einem ganz besonderen Finanzierungsmodell. Die Kosten für einen teuren Wintergarten sollen zum großen Teil über einen Werbevertrag erwirtschaftet werden können. Die Kunden sollen nach Fertigstellung ihres Wintergartens diesen für eine Besichtigung weiterer Interessenten zur Verfügung stellen. Weiterhin sollen sie für die Verteilung von Werbematerial und der Gewinnung neuer Kunden eine Provision erhalten.

Das Angebot fand auch eine Verbraucherin aus Schwerin verlockend und unterschrieb eine solche Bestellung. Als sie aber nach Vertragsschluss nochmals alles genau nachrechnete, bereute sie schnell ihre Unterschrift. Da es sich hier um einen so genannten Außergeschäftsraum-Vertrag handelt, früher wurden sie Haustürgeschäft genannt, haben die Verbraucher ein gesetzliches Widerrufsrecht von 14 Tagen, um den Vertrag wieder zu beenden. Dieses sollte die Verbraucherin gegenüber der Firma schriftlich per Einschreiben mit Rückschein erklären.


Für weitere Informationen:
Sylke Sielaff, Beraterin in Schwerin

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!