Befreiungsantrag für Rundfunkbeitrag nicht vergessen!

Pressemitteilung vom
Die Gartensaison beginnt bald und ein bewohnbares Gartenhäuschen kann als Nebenwohnung gelten.
Gartenhaus rot
Off

Die Gartensaison beginnt bald und ein bewohnbares Gartenhäuschen kann als Nebenwohnung gelten.

Besitzer von bewohnbaren Gartenhäuschen sollten überprüfen, ob dafür der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro im Monat fällig wird. Grundsätzlich unterliegen Gartenhäuschen oder Lauben nicht der Beitragspflicht, wenn sie nicht zum dauerhaften Wohnen geeignet sind.

Etwas anders sieht es für bewohnbare Gartenhäuschen aus, die nicht in einer Kleingartenanlage stehen. „Die Besitzer müssen zunächst von einer Beitragspflicht ausgehen, können ihr Häuschen als Nebenwohnung aber beitragsfrei stellen lassen“ erklärt Wiebke Cornelius von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Verbraucher, die sowohl für die Hauptwohnung auch für ihren Nebenwohnsitz wie eine Ferienwohnung oder eine Gartenlaube außerhalb von Kleingartenanlagen Rundfunkbeiträge zahlen, sollten einen Antrag auf Befreiung beim Beitragsservice stellen.

Fragen rund um den Rundfunkbeitrag werden jeden 1. Donnerstag im Monat in der Beratungsstelle Wismar der Verbraucherzentrale, Scheuerstr. 9 (Zi. 216) beantwortet.

 

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Leiterin Fachbereich Recht

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!