Bikestore24.net ein Fake-Shop?

Pressemitteilung vom
Ein Verbraucher aus Rostock wollte online ein Fahrrad kaufen und fand das Passende für 499,00 Euro bei bikestore24.net.
Mann auf Fahrrad
Off

Ein Verbraucher aus Rostock wollte online ein Fahrrad kaufen und fand das Passende für 499,00 Euro bei bikestore24.net. Er wollte per Paypal zahlen. Als dies nicht funktionierte, überwies er den Betrag per Vorkasse. Nach umfangreichem Emailverkehr bezüglich der Lieferzeit, erhält er mittlerweile keine Antworten mehr. Nach Prüfung der Impressumangaben steht fest, dass die Firma so nicht existiert. Der Geschäftsführer ist erfunden, die Telefonnummer ist nicht richtig und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ist ebenfalls ungültig. Das Geld ist vermutlich weg.

Damit Sie bei der Online-Jagd nach Schnäppchen nicht auf dubiose Shops hereinfallen, sollten Sie folgende Hinweise beachten:

  1. Es gibt kaum Kontaktmöglichkeiten zum Seitenbetreiber und die Unternehmeridentität ist unklar. 
  2. Das Impressum fehlt oder ist unvollständig. Die Seiten des Shops sehen hingegen ziemlich professionell aus.
  3. Im Browser fehlt in der Adresszeile das Kürzel „https://“ mit Vorhängeschloss.
  4. Die Kundenbewertungen sind immer „sehr gut“ und erwecken den Eindruck, es handelt sich um einen seriösen Shop.
  5. Von mehreren Bezahlmöglichkeiten bleiben während des Bestellvorganges nur die Vorauskasse, Direktüberweisung oder der Versand per Nachnahme übrig.
  6. Wertvolle Gütesiegel werden missbräuchlich verwendet.
  7. Der Bestellbutton ist falsch beschriftet (z. B. mit „einkaufen“ oder „weiter“).
  8. Am Ende des Bestellprozesses erhält der Verbraucher keine oder eine ungenügende Bestellbestätigung.

 
Ein Interview mit Wiebke Cornelius zum Thema „Fake-Shop“ finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!