Widerruf beim Messekauf?

Pressemitteilung vom
Früher galt der Grundsatz: Kein Widerruf für Messegeschäfte. Heute lohnt es sich, im Einzelfall etwas genauer hinzusehen.
Off

Egal ob Wein vom Großhändler oder neue Töpfe – eine Vielzahl von „Neuheiten“ und „Schnäppchen“ kann man auf einer Messe kaufen. In vielen Fällen wird den Besuchern erst zu Hause bewusst, dass sie die Ware nicht benötigen oder diese nicht ihren Vorstellungen entspricht. Früher galt der Grundsatz: Kein Widerruf für Messegeschäfte. Heute lohnt es sich, im Einzelfall etwas genauer hinzusehen.

„Ein Widerrufsrecht steht Ihnen zum Beispiel zu, wenn Sie vom Händler in einiger Entfernung des Messestandes persönlich angesprochen und zum Messestand geführt werden, wo dann der Vertrag abgeschlossen wird“, erklärt Wiebke Cornelius von der Verbraucherzentrale MV. „Oder es werden Ihnen am Stand Waren angeboten, die mit der Messe nichts zu tun haben, wie zum Beispiel Zeitschriften-Abos auf der Grünen Woche. Auch hier besteht ein Widerrufsrecht.“ Aber Achtung! Hat der Unternehmer regelmäßig einen Stand auf der Messe, besteht kein Widerrufsrecht und Sie sind an den Vertrag gebunden.

Unser Tipp: Nutzen Sie Messen vorzugsweise zur Information und Unterhaltung! Schließen Sie Verträge nur, wenn Sie sich ganz sicher sind! Wollen Sie ein Produkt erwerben, achten Sie darauf, dass der Vertrag eine Widerrufsbelehrung enthält!

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.