Rundfunkbeitrag erhöht sich ab August

Pressemitteilung vom
Ab August wird erstmals der Rundfunkbeitrag in Höhe von 18,36 Euro erhoben. Der Grund dafür ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 21. Juli 2021.
Off

Was sollten Selbstzahler beachten?

Ab August wird erstmals der Rundfunkbeitrag in Höhe von 18,36 Euro erhoben. Der Grund dafür ist eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes vom 21. Juli 2021. Doch was bedeutet das für Bürger, die ihren Beitrag überweisen? „Diese Personen müssen ihren Dauerauftrag entsprechend anpassen. Sie erhalten vom Beitragsservice eine Zahlungsaufforderung, die den Rundfunkbeitrag in neuer Höhe ausweist“, so Wiebke Cornelius von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Bei Bürgern, die bereits ohne Aufforderung durch den Beitragsservice den höheren Betrag überwiesen haben, wird die Buchung dem Beitragskonto zugeordnet und mit der nächsten Beitragsforderung verrechnet. Wichtig ist jedoch, die zugehörige Beitragsnummer mit anzugeben.

„Bei Beitragszahlern, die am Lastschriftverfahren teilnehmen, wird die Beitragsanpassung automatisch berücksichtigt. Das kann je nach gewähltem Zahlungsrhythmus einige Zeit dauern, wird aber noch innerhalb des Jahres 2021 der Fall sein“, so Cornelius weiter.

 

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Leiterin Fachbereich Recht

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.
Flüchtlingshilfe

Ist Freiwilligendienst was für mich? Jetzt zum Online-Vortrag anmelden!

Freiwilligendienst: Ist das was für mich? Hier findest du alle Infos zu den kostenlosen Online-Vorträgen.
Das Logo der Musterklage steht vor einem Foto von jemandem, der einen Stecker in die Steckdose steckt.

BEV-Musterklage: BGH bestätigt Anspruch auf Neukundenbonus

Nach der Insolvenz des Energieversorgers BEV hatten Kund:innen umstrittene Endabrechnungen bekommen und sollten Boni verlieren. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte geklagt und vor dem dem Bundesgerichtshof Recht bekommen.