Verbraucherzentralen im Dialog mit Verbrauchern

Pressemitteilung vom
Im Rahmen einer bundesweiten Marktwächtertour lädt die VZ MV am 23. August 2018 zum Besuch des Infostandes auf den Schweriner Markt ein.
Marktwächter Roadshow
Off

Im Rahmen einer bundesweiten Marktwächtertour lädt die Verbraucherzentrale MV am 23. August 2018 von 10.00 Uhr bis 16.30 Uhr zu einem Besuch des Infostandes auf den Schweriner Markt ein. Am Stand präsentieren sich die Verbraucherschützer insbesondere zu Problemen in den Bereichen Verbraucher und Finanzen sowie Verbraucher in der digitalen Welt. Die Besucher haben ihrerseits die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen mit Banken, Versicherungen, Telekommunikationsunternehmen sowie Energieversorgern zu berichten und direkt Beschwerden abzugeben. Gezeigt werden Methoden dubioser Anbieter und es wird über Erkenntnisse aus besonders ärgerlichen Verbraucherfallen bei alltäglichen aber auch risikoreichen Finanzgeschäften informiert. Bei Ärger mit dem Telefonanbieter oder beim Wechsel des Stromanbieters stehen die Experten, die die Tour begleiten ebenso Rede und Antwort wie Berater aus der Verbraucherzentrale MV. Die Tour findet bis zum 18. Oktober bundesweit in 16 Städten statt.


Zur Marktwächtertätigkeit der Verbraucherzentralen: Seit dem Start der Projekte Marktwächter Finanzen und Digitale Welt im März 2015 und ab 2017 zum Energiemarkt konnten Verbraucherschützer aus mehr als zwei Millionen Beratungsgesprächen über 25.000 besonders auffällige Meldungen in einem Frühwarnnetzwerk sammeln und auswerten. Die Erkenntnisse und Hinweise aus den persönlichen Gesprächen mit Verbrauchern sowie über die Internetseite www.marktwaechter.de dienen der verbraucherorientierten Marktbeobachtung in Deutschland. Dadurch können Verbraucher frühzeitig vor Problemen gewarnt und die Politik sensibilisiert werden.

Als Ergebnis der bisherigen Marktbeobachtung konnten insgesamt bereits 42 konkrete Warnungen veröffentlicht werden, zuletzt vor unseriösen Finanzsanierungen im Bereich der Kreditvermittlung. Außerdem wurden über 120 Abmahnungen ausgesprochen, zum Beispiel gegen den Online-Bezahldienst PayPal wegen zu langer und unverständlicher AGB. In mehr als 200 Gesprächen mit Behörden, wie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht oder der Bundesnetzagentur sowie Anbietern machten die Marktwächterexperten im direkten Kontakt auf Verbraucherprobleme aufmerksam. Mit den Erkenntnissen der Marktbeobachtung erreichten die Experten außerdem insgesamt vier Urteile im Sinne der Verbraucher, wie beispielsweise gegen den Kreditvermittler Global Payments wegen irreführender Werbung.

Die Marktwächterfunktion wird in Mecklenburg-Vorpommern erfolgreich durch die Mitwirkung der Verbraucherzentrale im so genannten Frühwarnsystem realisiert. Hierbei beobachten wir den Markt aus Sicht und mit Hilfe der Verbraucherinnen und Verbraucher indem wir vor allem die auflaufenden Beschwerden systematisch erfassen. Das stärkt den Verbraucherschutz im Lande und in ganz Deutschland. Datenschutz, irreführende Werbung, Abo-Fallen, untergeschobene Verträge: Die offengelegten Probleme benennen sehr konkret die Themen, in denen Anbieter, Aufsicht und Politik für Verbraucher noch vieles verbessern müssen. Mit der Aktion am 23.8.2018 gehen wir jetzt noch mal ganz aktiv in den direkten Dialog mit Verbrauchern.


Für weitere Informationen:
Dr. Jürgen Fischer, Vorstand

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.