Vorsicht bei Mahnung der BDME Group - Verbraucherzentrale warnt

Pressemitteilung vom
Vorsicht bei Mahnung der BDME Group - Verbraucherzentrale warnt Rostock. In den Briefkästen einiger Verbraucher landen derzeit Mahnungen der Firma BDME Group aus Berlin. Angeblich hätte der Fachverband der Lotterie und Glücksspielanbieter sämtliche sich in Zahlungsverzug ....
Vorsicht_bei_Mahnung_BDME_Group

Vorsicht_bei_Mahnung_BDME_Group

Rostock. In den Briefkästen einiger Verbraucher landen derzeit Mahnungen der Firma BDME Group aus Berlin. Angeblich hätte der Fachverband der Lotterie und Glücksspielanbieter sämtliche sich in Zahlungsverzug befindliche Beitragszahlungen ihrer Kunden an diese Firma abgetreten.

Off

In dem Mahnungsschreiben wird der Empfänger mit Nachdruck aufgefordert, innerhalb von drei Tagen noch offene Forderungen zu zahlen. Die Hauptforderung würde sich inklusive aller Mahn- und Inkassokosten auf 784 Euro belaufen. Gleichzeitg bietet die Firma ein Vergleichsangebot von 294 Euro an.
Die Verbraucherzentrale warnt: Zahlen Sie nicht und überweisen Sie kein Geld auf das rumänische Konto!
Die Firma BDME Group ist unter der auf dem Schreiben angegebenen Handelsregisternummer nicht beim Amtsgericht Berlin registriert. Lassen Sie sich nicht durch Androhungen eines Gerichtsvollziehers, Zwangsvollstreckung oder Pfändung unter Druck setzen.
Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.