Vorsicht bei Mahnung der Mainkas Solution Group

Pressemitteilung vom
In den Briefkästen einiger Verbraucher landen derzeit Mahnungen der Firma Mainkas Solution Group. Angeblich hätten Gewinnspiel- und Zeitungsverlage ihre Forderungen an diese Firma abgetreten. Die Überschrift lautet „1. Mahnung – Sammelklagen – Ankündigung Zwangsvollstreckung“.
Off

In den Briefkästen einiger Verbraucher landen derzeit Mahnungen der Firma Mainkas Solution Group. Angeblich hätten Gewinnspiel- und Zeitungsverlage ihre Forderungen an diese Firma abgetreten. Die Überschrift lautet „1. Mahnung – Sammelklagen – Ankündigung Zwangsvollstreckung“.

In dem Mahnungsschreiben wird der Empfänger mit Nachdruck aufgefordert, umgehend noch offene Forderungen zu zahlen. Die Forderungen belaufen sich meist auf mehrere hundert Euro. Gleichzeitig bietet die Firma ein Vergleichsangebot an. Aus der in dem Schreiben angegebenen Bankverbindung geht hervor, dass die Zahlung auf ein rumänisches Konto erfolgen soll.

Die Verbraucherzentrale warnt: Zahlen Sie nicht und lassen Sie sich nicht durch Androhungen eines Gerichtsvollziehers, Zwangsvollstreckung oder Pfändung unter Druck setzen. Das Schreiben kann entsorgt werden.

Für weitere Informationen:
Stephan Tietz, Berater

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.