Vorsicht Falle !

Pressemitteilung vom
Letzte außergerichtliche Mahnung und "Kündigungs-Formular" der SPARE AG
SPARE AG
Off

Briefe mit vermeintlichen Inkasso-Schreiben treiben derzeit wieder in Rostock und Umgebung ihr Unwesen. Angeschriebene Verbraucher sollen sich angeblich telefonisch bei „Top 100 Gewinnspiele / Eurojackpot 49“ angemeldet haben und ihrer Zahlungspflicht nicht nachgekommen sein. Verschiedene Mitgliedschaften und Qualitätssiegel sollen dem Schreiben einen offiziellen Charakter verleihen. Der Absender droht mit gerichtlicher Pfändung. Verbraucher sollen das Geld auf ein polnisches Konto überweisen.

Tipp der Verbraucherzentrale: Zahlen Sie nicht! Senden Sie auch nicht das angehängte Kündigungs-Formular zurück. Das Unternehmen ist nicht beim Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen e. V. registriert. 
 

Für weitere Informationen:
Wiebke Cornelius, Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.