Von Geld und Gütern trennen?

Pressemitteilung vom
Sich rechtzeitig Gedanken über die Verwendung des eigenen Nachlasses zu machen, anstatt nur auf gesetzliche Regeln zu vertrauen, zahlt sich oft aus.

Sich rechtzeitig Gedanken über die Verwendung des eigenen Nachlasses zu machen, anstatt nur auf gesetzliche Regeln zu vertrauen, zahlt sich oft aus.

Off

Denn wer seine Vermögensteilung plant und sich schon zu Lebzeiten von Geld oder Gütern trennt, kann steuerlich profitieren, die Erben entlasten oder Pflichtteilsansprüche minimieren. In welchen Fällen Schenkungen oder Übertragungen Vorteile haben und wie sie sinnvoll gestaltet werden, erklärt der Ratgeber "Richtig vererben und verschenken" der Verbraucherzentralen.

Das Buch bietet einen Überblick über die Möglichkeiten der Vermögensübertragung und zeigt die Vorzüge und Probleme einzelner Modelle auf. Erblasser erfahren so, wie sie die Weichen für eine sinnvolle Erbregelung stellen. Denn Fehler, die hier gemacht werden, können nach Eintritt des Erbfalls nicht mehr korrigiert werden. Darüber hinaus beantwortet der Ratgeber zahlreiche Fragen rund um die gesetzliche Erbfolge sowie die Teilung durch Testament oder Erbvertrag.

Der Ratgeber kostet 12,90 Euro und ist in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale MV erhältlich. Für zuzüglich 2,50 Euro für Porto und Versand wird er auch nach Hause geliefert.


Bestellmöglichkeiten:

Online-Shop: www.nvzmv.de

Telefon: 0381 208 70 50 | E-Mail: info@nvzmv.de

Post: Verbraucherzentrale MV | Strandstr. 98 | 18055 Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.