Vortrag zu Rechtsirrtümern im Alltag in Schwerin

Pressemitteilung vom
"Die häufigsten Rechtsirrtümer im Alltag", so heißt der kostenfreie Vortrag, der in der Beratungsstelle Schwerin der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern gehalten wird.

"Die häufigsten Rechtsirrtümer im Alltag", so heißt der kostenfreie Vortrag, der in der Beratungsstelle Schwerin der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern gehalten wird.

Off

Ziel des Vortrages ist es, den Verbrauchern anschaulich zu erläutern, welche Irrtümer im Alltag immer wieder auftauchen und wie die Rechtslage tatsächlich aussieht. Dabei werden alltägliche Situationen beleuchtet, in denen die richtige Antwort auf die Frage nach dem "Wer darf was?" für den Nichtjuristen mehr oder weniger kniffelig erscheint.

Muss ein Händler ein Kleidungsstück wieder zurücknehmen, wenn es dem Kunden doch nicht gefällt? Darf ich das Obst im Supermarkt probieren, um die Qualität zu testen? Kann ich einen Vertrag auch telefonisch abschließen? Zum Glück kann man sich ja immer innerhalb von 14 Tagen von jedem Vertrag lösen oder etwa nicht?

Solche und ähnliche Fragen und Gerüchte halten sich hartnäckig. Befindet sich der Verbraucher im Irrtum über seine eigenen Rechte oder über die Pflichten seines Vertragspartners, so kann die Folge mitunter schwerer finanzieller Art sein.

In diesem Vortrag werden die häufigsten Rechtsirrtümer im Alltag anschaulich erklärt und aufgeklärt – und dabei wird auch klar: Nicht immer handelt es sich wirklich um einen Irrtum.

Der kostenfreie Vortrag findet am Freitag, 30.09.2016 um 10.00 Uhr in der Dr.-Külz-Str. 18 statt:

Um Anmeldung wird gebeten unter folgenden Kontakten:

Telefon: 0385 59 181 10

E-Mail: info(at)verbraucherzentrale-mv.eu

Für weitere Informationen:

Sylke Sielaff, Beraterin in Schwerin

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.