Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen zur Zeit nur telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch weiterhin den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Kosten für Energiewende und Klimaschutz gerecht verteilen

Stand:
Die Kosten der Energiewende und für ein umfassendes Klimaschutzkonzept führen zu einer einseitigen Belastung der Haushalte, wenn keine Veränderungen bei der Strompreisbildung vollzogen werden.
Kosten für Energiewende und Klimaschutz gerecht verteilen
Off

Unsere Themenkarte als PDF-Datei zum Download

Vor welchem Problem stehen die Verbraucher:innen?

Die Energiewende ist eines der wichtigsten Infrastrukturprojekte in Deutschland und geht Hand in Hand mit den Maßnahmen gegen den Klimawandel. Allerdings müssen die hohen Kosten hierfür gerecht verteilt werden. Während Verbraucher:innen in Deutschland einen Anteil am Stromverbrauch von knapp 25 Prozent haben, liegen der zu tragende Anteil der Kosten der EEG-Umlage bei 35 Prozent. Noch ist nicht entschieden, wie die Einnahmen zur CO2-Bepreisung für fossile Energieträger zur Entlastung der Stromkunden führen können. Der Strompreis hängt in Deutschland auch von den so genannten Netzentgelten ab. Vor allem im Norden Deutschlands sind die Stromnetze im Zusammenhang mit Windenergieprojekten stark ausgebaut worden. Die daraus resultierenden Stromnetzentgelte belasten die Bundesländer im Norden und besonders auch die Stromkunden in Mecklenburg-Vorpommern.

Das fordert die Verbraucherzentrale:

  • Die Höhe der EEG-Umlage muss rasch festgelegt werden, damit sich die Stromkunden frühzeitig darauf einstellen können, wie sich die Kosten für die CO2 –Bepreisung einerseits und die Entlastungen insbesondere beim Strompreis andererseits zueinander verhalten.
  • Die EEG-Umlage für private Haushalte muss deutlich gesenkt werden. Die Ausgleichszahlungen zur Entlastung stromintensiver Unternehmen dürfen nicht zu Lasten der Haushalte gehen, sondern müssen aus dem Steueraufkommen finanziert werden.
  • Die Stromsteuer muss auf das von der EU geforderte Minimum gesenkt werden.
  • Netzentgelte, EEG-Umlage, Stromsteuer und CO2 –Bepreisung müssen in der Gesamtschau auf ihre Auswirkungen auf die Belastung der Privathaushalte gesehen werden.
  • Die Netzentgelte müssen so verteilt werden, dass eine gerechte Belastung der Stromkunden gesichert wird und vor allem Verbraucher:innen in Mecklenburg-Vorpommern künftig die teuersten Strompreise hinnehmen müssen.