Missstände bei der Lebensmittelüberwachung beheben

Stand:
Die Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre zeigen die Missstände in der Lebensmittelüberwachung auf. Die Verantwortung für die Lebensmittelüberwachung muss vollständig auf Länderebene liegen. Mehr Ressourcen für häufigere und intensivere Kontrollen sind unabdingbar.
Missstände bei der Lebensmittelüberwachung beheben
Off

Unsere Themenkarte als PDF-Datei zum Download

Vor welchem Problem stehen die Verbraucher:innen?

Der Skandal in 2019 um mit Listerien belastete Wurst bei der Firma Wilke (Hessen) legte bundesweit erneut generelle Schwachstellen in der Lebensmittelüberwachung offen. Die Aufklärung durch die Behörden dauerte zu lang, es bestanden konkurrierende Interessen bezüglich der Lebensmittelsicherheit einerseits und dem Erhalt von Arbeitsplätzen andererseits und die Informationen für Verbraucher:innen waren dürftig.

Die gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben der Lebensmittelüberwachung werden immer vielfältiger. So soll sie sich künftig auch stärker auf Lebensmittelkriminalität und Betrugsfälle sowie den Tierschutz fokussieren. Mit der Globalisierung steigt zudem die Zahl der international agierenden Lebens- und Futtermittelbetriebe. Ausstattung und Strukturen der (in Mecklenburg-Vorpommern) beim Landkreis angesiedelten Lebensmittelüberwachung reichen oft nicht aus, um Missstände in Lebensmittelbetrieben zeitnah zu erkennen, zu beheben und die Sicherheit von Verbraucher:innen zu gewährleisten.

Das fordert die Verbraucherzentrale:

  • Die Zuständigkeit für die Lebensmittelüberwachung muss ausschließlich auf Länderebene liegen.
  • Lieferketten müssen schneller nachvollziehbar sein, zum Beispiel durch ein digitales System, auf das die Lebensmittelüberwachung Zugriff hat.
  • Ergebnisse der Lebensmittelüberwachung müssen transparent und zugänglich sein, zum Beispiel durch ein „Kontrollbarometer“ oder einen „Smiley“.
  • Das Land Mecklenburg-Vorpommern benötigt so ein Einstufungssystem für Lebensmittelbetriebe direkt an der Ladentür. Es zeigt Verbraucher:innen auf einen Blick, wo der Betrieb bezüglich Hygiene und Produktsicherheit steht.
  • Ohne ein Transparenzsystem ist Verbraucher:innen die zugesagte informierte Wahl nicht möglich. Die neue EU-Kontrollverordnung (in Kraft seit 14.12.2019) ermöglicht ausdrücklich die Einführung von Einstufungssystemen.

Ratgeber-Tipps

Familienküche
Wie „Familienküche“ ganz entspannt funktionieren kann – das zeigt der gleichnamige Ratgeber der Verbraucherzentrale. Er…
Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.