Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Probleme mit verlegten Veranstaltungen: Prozess gegen Eventim

Stand:

Wenn Veranstaltungen verlegt werden und der neue Termin nicht passt, können Verbraucher ihr Geld zurückfordern. Die CTS Eventim AG & Co KGaA stellt sich dabei in vielen Fällen quer. Die Verbraucherzentrale NRW hat den Ticketvermittler deshalb verklagt. Das Urteil soll am 9. Juni verkündet werden.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wird eine Veranstaltung abgesagt oder auf einen unpassenden Termin verschoben, können Sie Ihre Tickets zurückgeben und das Geld zurück verlangen. Aufgrund eines neuen Gesetzes kann Ihnen der Anbieter dafür einen Gutschein ausstellen.
  • Viele Verbraucher:innen haben sich 2020 darüber beschwert, dass der Ticketvermittler Eventim weder Geld noch Gutscheine anbieten wollte.
  • Nachdem Eventim keine Unterlassungserklärung abgegeben hatte, muss nun das Landgericht München I über das Vorgehen entscheiden.
Karten von Eventim
Off

Wegen der Corona-Pandemie sind zahlreiche Veranstaltungen ausgefallen oder verlegt worden. Wer Tickets für einen bestimmten Termin gekauft hat, muss den Ersatztermin nicht akzeptieren und konnte bis zum 20. Mai 2020 bereits gezahltes Geld zurückverlangen. Seitdem gilt in Deutschland ein Gutscheinzwang: Kunden, die Ersatztermine nicht wahrnehmen können und Tickets vor dem 8. März 2020 gekauft haben, müssen Gutscheine annehmen, wenn der Anbieter die Rückerstattung des Ticketpreises verweigert. Wir Verbraucherzentralen haben uns vehement gegen diese Benachteiligung eingesetzt – leider vergeblich.

Der Ticketvermittler CTS Eventim AG & Co KGaA hat schon vor dem neuen Gesetz die Rückerstattung von Geld oder die Ausgabe von Gutscheinen verweigert. Begründung: Die Tickets seien weiterhin für das verlegte Event gültig. Weil dieses Vorgehen aus Sicht der Verbraucherzentrale NRW gegen geltendes Recht verstößt, gab es eine Abmahnung. Bis zum 17. April 2020 hatte Eventim Gelegenheit, als Antwort eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Eine Antwort kam, jedoch ohne Unterlassungserklärung. Eventim schickte den Kunden weiterhin Standardantworten und verwies auf die bleibende Gültigkeit der Tickets für neue Termine. Daraufhin haben wir Klage beim Landgericht München I erhoben. Am 28. April 2021 hat der Prozess begonnen, das Urteil soll am 9. Juni verkündet werden.

In der Verhandlung geht es auch um eine weitere monierte Geschäftspraktik von Eventim: Bei ersatzlos abgesagten Veranstaltungen gab es zwar eine Erstattung der Ticketpreise, aber nicht in voller Höhe. In nicht nachvollziehbarer Weise hat der Ticketvermittler Beträge einbehalten.

Wenn eine Veranstaltung, für die Sie Tickets haben, auf einen unpassenden Termin verlegt wurde, können Sie unseren Musterbrief nutzen, um den Ticketpreis oder einen Gutschein zu verlangen. Wenden Sie sich an den Veranstalter, der auf den Tickets angegeben ist. Weitere Infos dazu finden Sie außerdem in diesem Artikel.