Workshop "KlimaFrühstück" an Ihrer Schule

Wir führen an Ihrer Schule das KlimaFrühstück als Workshop durch. Beginnend mit einem gemeinsamen Frühstück, erkunden wir die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Klimaschutz an Lernstationen.

Kann man die Erde gesund essen? Welche Lebensmittel sind klimagesund und welche klimaschädlich? Und wie kann man auch in der Schule klimagesund essen und trinken? 

Off

Unsere Ernährungsfachkraft nimmt die Lerngruppe mit auf Entdeckungstour. Entlang von fünf Lernstationen erkunden, hinterfragen und diskutieren die Schülerinnen und Schüler die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Klimaschutz.

Doch ein leerer Bauch studiert bekanntlich nicht gern. Deshalb beginnt der Workshop zunächst mit einem gemeinsamen Frühstück. Anhand von Brot, Aufstrich und Belag, Obst, Gemüse sowie Getränken wird schnell deutlich, wo die Frühstückszutaten herkommen, wie sie produziert oder verpackt wurden und wie sie unser Klima beeinflussen. Der Begriff "klimagesund" meint und berücksichtigt dabei sowohl die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler als auch das den Schutz des Klimas und der Ressourcen der Erde.

Sind alle gestärkt, bearbeiten sie in Kleingruppen die Stationen: 

  • „Problemlos: Biologisch“
  • „Restlos: Lebensmittel wertschätzen“
  • „Verpackungslos: Verpackungsmüll vermeiden“
  • „Grenzenlos: Saisonal und regional“
  • „Bedenkenlos: Pflanzlich“

und leiten eigene Handlungsimpulse daraus ab.

Der Workshop "KlimaFrühstück" ist für alle Klassenstufen geeignet, die sich im Rahmen von Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) mit den Zukunftsthemen Klima, Nachhaltigkeit, Ernährung und Konsum beschäftigen wollen. Besonders empfehlenswert ist der Workshop für die 8. bis 10. Klasse sowie für berufliche Schulen.


Das sagen Lehrkräfte zum Workshop:

„Der Workshop Klimafrühstück wurde kompetent und reibungslos durchgeführt.
Es hat alles gepasst. Wir haben das Thema im Unterricht aufgegriffen und vertiefen es jetzt weiter.“ 
Christiane Zabel, Berufliche Schulen Untertaunus, Taunusstein

„Der Workshop KlimaFrühstück war einfach nur toll und hat sowohl mir als auch meinen Schülerinnen und Schülern wirklich viel Spaß gemacht.“
Jessica Heil, Konrad-Haenisch-Schule, Frankfurt-Fechenheim

„Der Workshop „KlimaFrühstück“ war wunderbar umgesetzt. Die Referentin war überaus engagiert, motiviert und kompetent im Umgang mit meiner Klasse. 
Sie ging flexibel auf unsere Bedürfnisse und Wünsche ein.“
Daniela Hinz, Friedrich-Fröbel-Schule, Bad Hersfeld

Voraussetzung für unsere Durchführung ist eine Lehrküche mit entsprechendem Geschirr, ein Klassenzimmer und vier Unterrichtsstunden Zeit (ohne gemeinsames Frühstück nur 2 Unterrichtsstunden). 

Das Workshop-Angebot ist bis Ende 2025 kostenfrei für alle hessischen Schulen oder außerschulischen Bildungseinrichtungen buchbar.

Sie haben Fragen oder interessieren sich für das Angebot?
Kontaktieren Sie uns gerne unter ernaehrung@verbraucherzentrale-hessen.de.  

Das Projekt „Klimabewusst essen in Schulen“ wird vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz finanziert und ist eins der zahlreichen Maßnahmen des integrierten Klimaschutzplans (iKSP) der Hessischen Landesregierung.

Ratgeber-Tipps

Wie ernähre ich mich bei Arthrose?
Wer die Diagnose „Arthrose“ erhält, der weiß, dass diese nicht über Nacht wieder verschwindet, sondern langer Begleiter…
Ratgeber Gesunde Ernährung von Anfang an
Die Ernährung in den ersten Lebensmonaten legt den Grundstein für die Gesundheit und Entwicklung eines Kindes. Dabei…

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!