Zahlungsaufforderung der Kuzniarski Energieverwaltung

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale warnt vor Zahlungsaufforderungen der Kuzniarski Energieverwaltung
Anscheiben
Off

Verbraucher:innen wenden sich derzeit hilfesuchend an die Beratungsstelle Stralsund wegen einer Zahlungsaufforderung der so genannten Kuzniarski Energieverwaltung. Den Verbraucher:innen wird mitgeteilt, “dass aufgrund Ihres umsichtigen Energieverbrauchs lediglich eine CO2-Abgabe in Höhe von € 79,84 (inkl. Energiesteuer) für das Jahr 2022 fällig wird“. Der Betrag soll innerhalb von sieben Tagen auf ein Konto bei der Commerzbank überwiesen werden.

Einige Energieversorger in Thüringen haben bereits auf diese neue Betrugsmasche hingewiesen und die Kund:innen gewarnt, den Betrag nicht zu zahlen.

Die Verbraucherzentrale rät:
Sollten Sie auch ein solches Schreiben erhalten haben, lassen Sie sich nicht verunsichern. Informieren Sie gegebenenfalls die Polizei oder lassen Sie sich von der Verbraucherzentrale beraten. Keinesfalls sollten Sie den geforderten Betrag überweisen.

 

Für weitere Informationen:
Anja Offermann | Beraterin Beratungsstelle Stralsund

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Mercedes GLK auf einem Parkplatz

Diesel-Urteil: Musterklage gegen Mercedes erfolgreich

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte im Zuge des Diesel-Skandals im Jahr 2021 eine Musterfeststellungsklage gegen die Mercedes-Benz Group AG eingereicht. Das Oberlandesgericht Stuttgart entschied, dass Mercedes Verantwortung für die bewusste Manipulation von Abgaswerten übernehmen muss.
Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen beschweren sich immer mehr Menschen über das Produkt "Healy". Verkäufer:innen behaupten, das Medizinprodukt würde beispielsweise bei chronischen Schmerzen, Schlafstörungen oder Depressionen helfen. Die Wirksamkeit von "Healy" ist aber nicht wissenschaftlich bewiesen.