Erhöhte Phishing-Aktivität bei Banken

Pressemitteilung vom
In den letzten Wochen häufen sich die Anfragen von Verbrauchern und Verbraucherinnen, deren Konten von Kriminellen per Phishing abgeräumt wurden. Besonders auffällig ist der hohe Anteil von Kunden und Kundinnen der DKB. Diese betrügerischen E-Mails zielen darauf ab, Zugangsdaten zu stehlen. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern warnt daher eindringlich vor der aktuellen Phishing-Welle und ruft zur erhöhten Wachsamkeit auf.Die Kriminellen sind in der Lage, sowohl die E-Mails als auch die Internetseiten der Banken und Sparkassen täuschend echt nachzugestalten. Jeder kann daher auf einen Phishing-Angriff reinfallen. Um sich zu schützen, sollten Sie die folgenden Punkte stets beachten:
Hände tippen auf einen visueller Briefumschlag
Off

Dringende Handlungsaufforderungen:

Die E-Mails enthalten häufig dringende Aufforderungen, wie z. B. "Ihr Konto wurde gesperrt" oder "Ihre Banking-Authentifizierung läuft bald ab". Das Ziel der Kriminellen ist es stets, Sie unter Zeitdruck zu setzen, da so schneller Fehler passieren und man Unstimmigkeiten leicht übersieht.

Auch wenn es dringlich erscheint, nehmen Sie sich die Zeit und klären Sie zum Beispiel mit Verwandten oder Freunden oder mit Ihrer Bank, ob an der Aufforderung wirklich etwas dran ist.

Rechtschreib- und Grammatikfehler:

Trotz der professionellen Gestaltung sind oft kleinere Fehler in der Sprache zu finden.

Sollten Sie solche Fehler finden, löschen Sie die E-Mail oder falls Sie sich unsicher sind, ob die E-Mail doch von Ihrer Bank oder Sparkasse ist, wenden Sie sich an Ihre Bank oder Sparkasse und legen dort die E-Mail vor.

Links zu gefälschten Webseiten:

Die E-Mails enthalten Links, die auf gefälschte Webseiten führen, welche den echten Webseiten der Banken täuschend ähnlich sehen.

Klicken Sie fürs Online-Banking nie auf Links, die in einer E-Mail eingebettet sind, sondern geben Sie die Internetseite der Bank stets so ein, wie sie in Ihren Bankunterlagen mitgeteilt wurde bzw. nutzen Sie Ihre Banking-App.

Freigabe der Transaktionen:

Damit eine Transaktion, zum Beispiel eine Überweisung, erfolgt, müssen Sie die Transaktion mit einer TAN-Nummer bestätigen. Bei jeder Transaktion wird Ihnen beim Onlinebanking der Verwendungszweck angezeigt. Darauf sind grundsätzlich auch die Kriminellen angewiesen.

Lesen Sie den Verwendungszweck in dem Nachrichtenfeld, das angezeigt wird, sehr genau. Steht dort zum Beispiel Ausführung einer Überweisung in Höhe von 2.000,00 € oder Freigabe eines Zahlungsinstruments, sollten Sie sofort abbrechen und sich mit Ihrer Bank oder Sparkasse in Verbindung setzen.

Kontaktaufnahme:

Wenn Sie nicht sicher sind, ob Sie die E-Mail oder SMS tatsächlich von Ihrer Bank erhalten haben, fragen Sie die Mitarbeiter in der Filiale vor Ort oder am Servicetelefon der Bank. Verwenden Sie nie Telefonnummern oder Links die in der E-Mail oder SMS genannt werden, diese können Sie direkt zu den Kriminellen führen.

Sollten Sie bereits von der Phishing-Welle betroffen sein, unterstützen Sie die Mitarbeiter in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale.

 

Für weitere Informationen

Stephan Tietz | Leiter Fachbereich Finanzdienstleistungen

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!