Glühwein – Zutaten- und Nährwertangaben ab 8. Dezember verpflichtend

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale MV informiert
Glühwein – in weihnachtlicher Deko
Off

Glühwein ist in der Adventszeit beliebt. Doch wer im Supermarkt zu dem süßen Getränk greift, erfuhr bisher selten, was er genau trinkt. „Im Gegensatz zu den meisten anderen Lebensmitteln musste Glühwein bisher weder eine Zutatenliste noch eine Nährwerttabelle tragen. Das ändert sich ab 8. Dezember, dann gilt auch hier die Kennzeichnungspflicht“, sagt Antje Degner von der Verbraucherzentrale MV.

Wie müssen Zutaten und Nährwerte gekennzeichnet sein?

Die Angabe von Zutaten und Nährwerten ist ab 8. Dezember 2023 auch für Wein und weinhaltige Getränke EU-weit verpflichtend. Dies gilt für alle Weine, die nach diesem Datum hergestellt werden. „Allerdings haben die Hersteller die Möglichkeit, diese Informationen auch elektronisch zur Verfügung zu stellen“, sagt Antje Degner. Auf dem Etikett müssen nur der Energiegehalt und die kennzeichnungspflichtigen Allergene angegeben werden. Bei elektronischer Angabe muss jedoch auf der Flasche oder der Verpackung ein Hinweis dazu stehen.

Woraus besteht Glühwein?

Die Zusammensetzung von Glühwein ist in der EU- Verordnung über aromatisierte Weinerzeugnisse rechtlich geregelt. Demnach ist Glühwein ein weinhaltiges Getränk, das ausschließlich aus Rot- oder Weißwein gewonnen wird und hauptsächlich mit Zimt und/ oder Gewürznelken gewürzt wird. Der Alkoholgehalt muss zwischen sieben und 14,5 Volumenprozent liegen. Der Zusatz von Zucker oder anderen süßenden Zutaten  sowie bestimmten Farb- und Aromastoffen ist erlaubt.

FAZIT:
Wer wissen möchte, was im Glühwein steckt, kann das in der Zutatenliste und der Nährwerttabelle nachlesen. Dies gilt für weine, die nach dem   8. Dezember hergestellt werden. Einige Hersteller machen die Angaben schon vorher freiwillig.

Für weitere Informationen
Antje Degner | Fachbereich Lebensmittel und Ernährung
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.