Vegane Joghurtalternativen - Was sie versprechen und was sie halten

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale MV e.V. hat getestet
Johgurtbecher
Off

Nicht nur für Menschen, die sich vegan ernähren, sind die Joghurtalternativen auf Basis von Soja, Hafer, Mandeln, Kokosnuss und Co. interessant. Auch andere Beweggründe, wie Allergien oder Umweltbewusstsein, lassen Verbraucherinnen und Verbraucher zu veganen Joghurtalternativen greifen. Die Verbraucherzentrale M-V schaute bei zwei Stichproben mit den Ersatzzutaten Hafer und Kokos, was hinter den Versprechungen auf den Verpackungen steckt.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Dass vegane Joghurtalternativen in Konsistenz und Vielfalt Joghurtprodukten ähneln, wird durch den Prozess des Fermentierens, durch mehr Zutaten und evtl. durch die Beimengung von Zusatzstoffen erreicht.
  • Da der Begriff Joghurt nicht für vegane Produkte verwendet werden darf, müssen Hersteller umschreibende Produktnamen und Bezeichnungen verwenden. Diese sind nicht immer eindeutig. Auch die verwendete Ersatzzutat ist nicht in allen Fällen zweifelsfrei erkennbar.
  • Hinsichtlich Kaloriengehalt und Nährstoffen zeigen die pflanzlichen Joghurtalternativen keine Vorzüge gegenüber Joghurt, außer bei spezifischen Bedarfen wie Laktoseintoleranz.
  • Preislich variieren die Produkte sehr stark und können bislang nicht mit Joghurt aus Kuhmilch mithalten.


Untersucht wurden 34 Produkte auf Basis von Kokos und Hafer in den Varianten Natur und Frucht von verschiedenen Herstellern. Nicht immer ist auf den ersten Blick erkennbar, dass es sich um eine pflanzliche Joghurtalternative handelt. Da der Begriff „Joghurt“ nicht für vegane Produkte verwendet werden darf, nutzen die Hersteller Umschreibungen als Hinweis, wie „…jogu“, „O`gurt“ usw. Auch die Ersatzzutat ist nicht immer sicher auf der Vorderseite identifizierbar. Klarheit gibt die Produktbezeichnung, meist oberhalb der Zutatenliste, mit Begriffen wie „Fermentiertes Hafererzeugnis“ oder „Fermentierte Kokoszubereitung“.

Damit die pflanzlichen Alternativen im Geschmack und in der Konsistenz dem Joghurt aus Kuhmilch ähneln, müssen die Verbraucher:innen bis zu 17 Zutaten akzeptieren. Neben der Ersatzzutat fanden wir in der Zutatenliste Wasser, Stärke, Zucker, verschiedene Kulturen und Salz. Fast alle Produkte enthielten Zusatzstoffe, wie z.B. Johanniskernbrotmehl, Guarkernmehl oder Pektine als Verdickungsmittel oder als Stabilisatoren. Nur fünf von 34 Produkten kamen ohne Zusatzstoffe aus.

Die Kaloriengehalte der Hafer- und Kokosjoghurtalternativen sind im Vergleich zu den Joghurtprodukten deutlich höher.

Während die Naturvarianten durchschnittlich weniger Zucker als Naturjoghurt enthalten, bringen es die Fruchtvarianten teilweise auf die dreifache Menge an Zucker (inkl. Fruchtzucker) gegenüber den Naturvarianten. Einige Hersteller benutzten für ihre Produkte verschiedene Werbeaussagen „ohne Zuckerzusatz“ oder „ohne Zucker“ oder „Zuckerarm“. Diese Aussagen sind nährwertbezogene Angaben. Hier sollten die Verbraucher:innen genauer hinsehen und mit anderen Produkten vergleichen.

Die höchsten Fettgehalte weisen die veganen Erzeugnisse auf Kokosbasis auf. So fanden wir in einem Produkt den Fettgehalt von 12,2g Fett/100g.

Vitamine und Mineralstoffe sind in den Produkten kaum zugesetzt worden. Calcium enthielten vier von 34 Produkten. Diese Firmen warben mit dieser Anreicherung. Weiterhin waren zwei Produkte mit Vitamin B12 angereichert. Sie enthalten jeweils 0,38 µg Vitamin B12 pro 100g. Für Menschen, die auf tierische Produkte verzichten wollen, ist dies eine wichtige Information.

Nur bei drei Erzeugnissen fand sich ein Hinweis über die Herkunft der Ersatzzutat. Da wünscht die Verbraucherzentrale MV mehr Transparenz.

Die von uns untersuchten veganen Joghurtalternativen sind teurer als die tierischen Produkte. Das günstigste vegane Produkt lag bei 3,63 €/kg, das teuerste kostete 9,93 €/kg. Hier hilft ein Blick auf die Grundpreisangabe zum Vergleich.

Fazit:

Für Menschen, die auf tierische Produkte verzichten, und für Menschen mit Allergien oder Unverträglichkeiten können die veganen Joghurtalternativen ein guter Ersatz für das tierische Produkt sein. Darüber hinaus zeigen die Erzeugnisse kaum Vorzüge gegenüber der tierischen Variante.

Für weitere Informationen:
Sabine Rasch | Mitarbeiterin des Bereiches Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.