Was sind eigentlich „Abnehm-Spaghetti“?

Pressemitteilung vom
Verbraucherzentrale M-V e.V. informiert über Konjak-Nudeln.
Zum Anfang eines jeden Jahres sind die Vorsätze oft groß - gesünder leben, mehr Sport machen, das Körpergewicht reduzieren. Da kommt das Angebot an sogenannten „Abnehm-Nudeln“ gerade recht.
weiße Konjak-Shirataki-Nudeln
Off

Verbraucherzentrale M-V e.V. informiert über Konjak-Nudeln
Zum Anfang eines jeden Jahres sind die Vorsätze oft groß - gesünder leben, mehr Sport machen, das Körpergewicht reduzieren. Da kommt das Angebot an sogenannten „Abnehm-Nudeln“ gerade recht.

Was sind Konjak-Nudeln?

„Konjak-Nudeln“ werden aus der Konjakwurzel, die Knolle der Teufelszunge, hergestellt. Sie stammt aus dem asiatischen Raum. Für die Herstellung der Nudeln wird die Wurzel getrocknet und dann zu Mehl verarbeitet. Die Konjakwurzel enthält den Ballaststoff Glucomannan, den der Körper nicht verwerten kann. Dadurch, dass die Nudeln fast nur aus Ballaststoffen (Glucomannan) und Wasser (> 90 % im verzehrfertigen Zustand) bestehen, sind sie sehr energiearm und enthalten kaum Nährstoffe. 

Wie wirkt der Ballaststoff im Körper?

Glucomannan kann die 50-fache Menge seiner eigenen Masse an Wasser aufnehmen. Durch das Aufquellen im Magen machen die Nudeln länger satt. „Das kann dabei helfen, weniger zu essen. Um sein Gewicht dauerhaft zu reduzieren, reicht der Verzehr von „Konjak-Nudeln“ jedoch nicht aus. Ausschlaggebend für die Gewichtsreduktion ist die gesamte Ernährung und nicht nur ein einzelnes Lebensmittel“, sagt Antje Degner vom Fachbereich Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale M-V.

Welche gesundheitlichen und rechtlichen Vorschriften gelten für Glucomannan?

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat zwei Health Claims, sogenannte Gesundheitsversprechen, für Glucomannan bewertet: Angaben zur Gewichtsreduktion und zum Erhalt eines normalen Cholesterinspiegels sind erlaubt. Ein Hinweis auf Erstickungsgefahr bei unzureichender Flüssigkeitsaufnahme oder bei Schluckbeschwerden zählt auch zu den EFSA Vorgaben.

Fazit

Bei „Konjak-Nudeln“ handelt es sich um ein Produkt aus Wasser und Ballaststoff. Aufgrund seiner Nährstoffarmut bringt es keinen großen Gewinn für die Ernährung. Die Zubereitungs- und Warnhinweise sollten unbedingt beachtet werden.

Wer dauerhaft Gewicht reduzieren möchte, sollte seine Ernährung umstellen. Empfehlenswerte Lebensmittel sind Gemüse, Hülsenfrüchte und Obst, aber auch Vollkornprodukte, fettarmer Fisch und Fleisch und kalorienfreie Getränke, wie Wasser oder ungesüßter Tee. Damit kann man nicht nur abnehmen, sondern schont auch sein Portmonee. Denn mit rund 3,30 Euro für 200 Gramm gekochte „Abnehm-Nudeln“ sind diese ziemlich teuer. 

 

Für weitere Informationen:
Antje Degner, Fachbereich Lebensmittel und Ernährung

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.