Reader‘s Digest - Gewinnspiel

Pressemitteilung vom
Aktuell sind Gewinnspiele von Reader’s Digest ein Thema in der Verbraucherzentrale MV. Aber was sind Gewinnspiele eigentlich?

Aktuell sind Gewinnspiele von Reader’s Digest ein Thema in der Verbraucherzentrale MV. Aber was sind Gewinnspiele eigentlich?

Off

Die Masche funktioniert so. Mit einem häufig sehr persönlich gehaltenen Schreiben, der "Gewinnbenachrichtigung", wird zuerst der Eindruck erweckt, dass der Empfänger einen Preis gewonnen hat.

Genau so ging es auch vielen Rostockern in den letzten Tagen. Sie wurden ausgewählt, in einer aktuellen Gratisverlosung eine persönliche Chance auf eine Gewinnsumme in Höhe von 500.000 Euro zu erhalten. Dies schreibt ihnen ein gewisser Ulrich Forschner als Direktor des "Preisvergabe-Büros".

Die Vorbereitungen für die Auszahlung des Gewinns liefen auf Hochtouren, so ist es auf der Gewinnbenachrichtigungs-Postkarte für den angeblich so gut wie sicheren Gewinn zu lesen. "Sollten Sie als Super-Gewinner ermittelt werden, überreiche ich Ihnen Ihren Gewinnscheck in einem exklusiven Hotel der schönen Kurstadt Baden-Baden", schreibt Ulrich Forschner weiter. Dazu kommt: Herr Forschner hat sich "bereits den Fahrplan der Bahn besorgt und vorsorglich für Sie die günstigste Verbindung heraus-gesucht." Demnächst bekämen vermeintliche Gewinner noch Post mit persönlichen Teilnahme-Unterlagen, die sofort zurück zu schicken seien.

Die Juristin Wiebke Cornelius rät: "Verbraucher sollten derartige Gewinnmitteilungen gründlich lesen". In den meisten Fällen handelt es sich nur um die Chance auf einen möglichen Gewinn. Oftmals ist der einzige Zweck solcher Mitteilungen die Sammlung von Daten beziehungsweise deren Abgleich. Deshalb ist sehr genau zu überlegen, ob man derartige Spiele mitmacht. Weitere Infos zum Thema finden Sie hier

 

Für weitere Informationen:

Wiebke Cornelius
Teamleiterin Beratungsstelle Rostock

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.