Die Deckel bleiben dran

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale MV informiert über fest verbundene Deckel an Getränkepackungen
festverbundenen Deckel
Off

Immer mehr Getränkeverpackungen haben Verschlüsse, die sich nicht mehr abdrehen lassen. Nicht nur bei Einwegflaschen für Softdrinks oder Mineralwasser, auch bei Saftkartons oder Milchverpackungen sind die neuen Deckel inzwischen zu finden. Was hat es damit auf sich?

Die sogenannten „Tethered Caps“ (deutsch: verbundene Deckel) sorgen bei manch einem Verbraucher für Ärgernis, da sie beim Trinken aus der Flasche stören oder das Ausgießen aus dem Getränkekarton erschweren.

Die neuen Verschlüsse sind allerdings keine fixe Idee der Hersteller, sondern erfüllen die Vorgaben einer EU-Richtlinie. Diese schreibt vor, dass Einweg-Getränkeverpackungen, die ganz oder teilweise aus Kunststoff bestehen, spätestens ab dem 3. Juli 2024 Verschlüsse haben müssen, die fest an der Verpackung bleiben. Das betrifft beispielsweise PET-Einwegflaschen, Saft- oder Milchkartons mit bis zu drei Liter Fassungsvermögen. Einige Hersteller haben ihre Verpackungen schon jetzt angepasst.

Mit dieser EU-Richtlinie sollen Kunststoffabfälle in der Umwelt und vor allem im Meer bzw. an Stränden verringert werden. Laut EU-Kommission sind 80 bis 85 Prozent des Meeresmülls Kunststoffe, die Hälfte davon Einwegkunststoffartikel. Bei Müllzählungen an Europas Stränden wurden am häufigsten Getränkeflaschen, Verschlüsse und Deckel gefunden. An der Ostseeküste zählen Plastik-Deckel nach Kunststoff-Bruchteilen und Zigarettenfiltern zu den am häufigsten gefundenen Müllteilen am Strand.

 
Für weitere Informationen
Sandra Reppe | Fachbereich Lebensmittel und Ernährung
Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!