Falscher Gerichtsvollzieher

Pressemitteilung vom
Die Verbraucherzentrale MV warnt vor einer neuen Betrugsmasche
Gerichtsvollzieher
Off

Die Berater und Beraterinnen der Verbraucherzentrale MV erreicht derzeit eine große Anzahl von Anfragen, die “Pfändungsbeschlüsse” eines angeblichen “Obergerichtsvollziehers Markus Berger” betreffen.

Auf dem Schreiben werden Forderungen aus einem angeblichen “Pfändungsbeschluss” des Amtsgerichts Berlin geltend gemacht, in anderen Fällen auch behauptete Forderungen aus Lottospiel-Verträgen. Das Schreiben des angeblichen “Obergerichtsvollziehers” wirkt professionell. Beigefügt ist ein Überweisungsträger, die dort angegebene Bankverbindung beginnt mit dem Länderkennzeichen “GR”, es handelt sich also um ein Konto in Griechenland.

Bei den Schreiben handelt es sich um einen Betrugsversuch: Ein “Obergerichtsvollzieher Markus Berger” existiert ebenso wenig wie die angeblich geltend gemachte Forderung. Hinzu kommt: Gerichtsvollzieher ziehen Zahlungen nicht auf ausländische Bankkonten ein, ferner sind Gerichtsvollzieher aus Berlin grundsätzlich auch nicht mit Zwangsvollstreckungshandlungen in Mecklenburg-Vorpommern betraut.

Die Verbraucherzentrale MV warnt Verbraucher ausdrücklich davor, auf diese Schreiben hin irgendwelche Zahlungen vorzunehmen.

Wer ein solches Schreiben erhalten hat, sollte stattdessen Strafanzeige bei der Polizei erstatten. Dies ist auch online möglich.

Für weitere Informationen
Klaus Schmiedek
Fachgebietsleiter Recht
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.