Neue Betrugsmasche mit Lexika und Buchsammlungen

Pressemitteilung vom
Die Berater:innen der Verbraucherzentrale MV wurden in den vergangenen Tagen häufig von Verbraucher:innen im Hilfe gebeten, die Opfer einer neu-en Betrugsmasche geworden sind.
Foto Lexika
Off

Vertreter dubioser Firmen kontaktieren hierbei vorwiegende ältere Verbraucher:innen, die Besitzer:innen von Brockhaus- oder Bertelsmann-Lexika-Sammlungen sind. Unter dem Vorwand, die Buchsammlung für einen Verkauf in Augenschein nehmen zu wollen, vereinbaren die Vertreter Vor-Ort-Termine.

In diesen Terminen wird den Geschädigten dann suggeriert, die Lexikon-Sammlung müsse zuvor noch durch den Kauf weiterer teurer Bücher „komplettiert“ werde, weil sie erst dann vollständig und wertvoll sei. Manchmal wird den Opfern auch angeboten, sie könnten ihre Lexika gegen eine Gebühr für angebliche Verkaufs-Datenbanken „registrieren“ lassen, um sie dann mit angeblich großem Gewinn veräußern zu können.

Die angebotenen Ergänzungsbände kosten hierbei oftmals Beträge von bis zu 10.000,00 Euro pro Band (!), wobei es den gut geschulten Vertretern tatsächlich oft gelingt, den Geschädigten in einem Verkaufsgespräch gleich mehrere Bücher zu verkaufen. Diese Bände sind optisch hochwertig gestaltet, oft in Leder eingebunden und mit Schmucksteinen versehen. Letztlich wird hierdurch und durch trainierte Verkäufer suggeriert, diese Bücher seien sehr wertvoll und leicht mit gutem Gewinn wieder verkäuflich. Die Verkaufsgespräche der Vertreter ziehen sich mitunter über Stunden hin, die vorwiegend älteren Opfer dieser Betrugsmasche werden häufig auch unter Druck gesetzt und oft gar zum Abschluss von Kreditverträgen gedrängt, um die vermeintlich günstigen und optisch „wertvollen“ Bücher zu erwerben.

Der Verbraucherzentrale MV liegen hierbei aktuelle Fälle vor, in denen Verbraucher um Beträge von mehreren zehntausend Euro, in einem Fall um mehrere Hunderttausend Euro, geschädigt worden sind. Die angebotenen Bücher, auch als „Faksimile“ oder „Replik“ bezeichnet, sind tatsächlich nicht einmal einen Bruchteil des Verkaufspreises wert.

Hinzu kommt, dass im Zeitalter von Wikipedia und des Internets Lexikonsammlungen generell einen großen Wertverlust erlitten haben. Eine Wertsteigerung ist nicht mehr zu erwarten, natürlich auch (bzw. erst recht) nicht durch den Zukauf völlig überteuerter „Ergänzungsbände“ oder dem Einstellen der Bücher in „Verkaufs-Datenbanken“.

Wer bereits einen Vertrag über den Ankauf von Büchern oder die „Registrierung“ in dubiosen Verkaufsportalen abgeschlossen hat, kann diesen eventuell noch widerrufen, wobei hier wegen laufender Widerrufsfristen schnell gehandelt werden muss.

Möglicherweise kommt im Hinblick auf das Missverhältnisses des völlig überhöhten Preises der Bücher und deren tatsächlichen (geringen) Wert auch die Nichtigkeit des Vertrages im Hinblick auf Wucher in Frage.

Geschädigte können sich hierbei an die örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale MV wenden.

Für weitere Informationen:
Klaus Schmiedek | Leiter Fachbereich Recht

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.