Vorsicht – Fake-Anrufe

Pressemitteilung vom
In Mecklenburg-Vorpommern mehren sich derzeit die Beschwerden von Verbraucher*innen über überraschende Anrufe von angeblichen Mitarbeitern der Verbraucherzentrale Berlin. Die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern warnt ausdrücklich vor dieser Masche.
Telefonhörer
Off

Aktuell versuchen Betrüger erneut, sich den guten Ruf der Verbraucherzentralen zu Nutze zu machen. Nach Angaben der Betroffenen meldet sich eine Anruferin mit „Verbraucherzentrale Berlin“ und gaukelt eine Forderung der Verbraucherzentrale gegen die Angerufenen vor. Diese Forderung beläuft sich angeblich auf ca. 400,00 € und ergebe sich aus einem angeblichen Tätigwerden der Verbraucherzentrale Berlin in Zusammenhang mit Lotto-Abonnements der Verbraucher:Innen.

Fatal ist, dass die Betrüger hierbei auf eine technische Manipulation setzen, das so genannte „Rufnummern-Spoofing“: Auf dem Telefondisplay erscheint zwar die korrekte Rufnummer der Verbraucherzentrale Berlin, die ursprüngliche Nummer des Anrufers wird aber technisch verschleiert.

Wichtig zu wissen: „Die Verbraucherzentralen der jeweiligen Bundesländer rufen niemanden unaufgefordert an.“ erklärt Wiebke Cornelius, Vorständin der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. „Wir raten dringend davon ab, sich in ein Gespräch verwickeln zu lassen und persönliche Daten preiszugeben. Am besten ist es, gar nicht erst zu reagieren.“

Für weitere Informationen:
Klaus Schmiedek  | Leiter Fachbereich Recht
 

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergibt.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Nach Abmahnungen: Rundfunkbeitrag-Service kündigt Rückzahlungen an

Nachdem die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt und der Verbraucherzentrale Bundesverband die Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de abgemahnt haben, kündigt das Unternehmen an, in vielen Fällen die Widerrufe der Verbraucher:innen zu akzeptieren und Rückzahlungen vorzunehmen.
Zwei Hände auf der Tastatur eines aufgeklappten Laptops, auf dem Display eine Phishing-Mail mit AOK-Bezug

Neue Gesundheitskarte: Betrugsversuche mit Phishing-Mails

Im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale NRW sind betrügerische E-Mails aufgetaucht, die angeblich von der AOK kommen. Man soll eine neue Gesundheitskarte beantragen, weil mit der alten keine Kosten mehr übernommen würden. Die Behauptung ist gelogen!