Infostand Nimm den Mehrweg!

Stand:
Wie lässt sich Einweg vermeiden und welche Mehrwegalternativen gibt es? Der Infostand „Nimm den Mehrweg!“ gibt viele Tipps für weniger Verpackungsmüll beim Einkauf, unterwegs oder im Büro.

Ein Infostand der Verbraucherzentrale Bayern zur Vermeidung von Verpackungsmüll

Off

Kaum ein anderes Land in Europa verursacht so viel Verpackungsmüll pro Kopf wie Deutschland: 225,8 kg waren es 2020. Die Coronapandemie führte 2020 zu einem leichten Rückgang des Verbrauchs an Verpackungen in Deutschland. Trotz teilweise hoher Recyclingquoten hierzulande werden etwa 32 Prozent aller Verpackungsabfälle verbrannt. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher wünschen sich weniger Verpackungsmüll und suchen nach Lösungen.

Ob Wasserflasche, Salatplastikbox oder to-go-Becher: Viele Verpackungen sind Einwegverpackungen, deren Herstellung wertvolle Ressourcen verbraucht und Klimagase verursacht. Doch wie lässt sich Einweg vermeiden und welche Mehrwegalternativen gibt es?

 

Der Infostand „Nimm den Mehrweg!“ der Verbraucherzentrale Bayern gibt viele Tipps für weniger Verpackungsmüll beim Einkauf, unterwegs oder im Büro:

  • Praktische Boxen: Wie kann ich an der Käsetheke Plastik einsparen?
  • Mittagspause ohne Müll: Welche Mehrwegalternativen gibt es für den Kaffee unterwegs, die Brotzeit, Salat und Suppen?
  • Nicht nur für Sonntagssemmeln sinnvoll: Beutel und Taschen – auch selbstgemacht! –  für den plastik- und papierfreien Einkauf von Obst, Gemüse oder Backwaren.
  • Alles Pfand oder was? Welche Vorteile haben Mehrwegflaschen für Mineralwasser, Apfelschorle & Co und wie sind sie von Pfand-Einwegflaschen zu unterscheiden?

 

Fünf Rollups veranschaulichen in beeindruckenden Grafiken, wie viel Verpackungsmüll hierzulande entsteht und zeigen müllsparende Alternativen auf. Eine Auswahl von rund 20 Produkten stellt alltagstaugliche und langlebige Mehrwegalternativen vor. Von der schicken Thermotasse und Pfandbechern für den Coffee-to-go, über Taschen und Boxen für den Einkauf auf dem Markt und im Unverpacktladen bis hin zum pfiffigen Faltbeutel mit Klettverschluss für das Pausenbrot ist alles dabei.

Je nach Einsatztermin bietet der Stand auch verschiedene Aktionen zum Mitmachen für kleine und große Besucher. Etwa ein Sortierspiel Einweg – Mehrweg, ein Verpackungsquiz mit Glücksrad oder das fantasievolle Gestalten von Mehrwegstoffbeuteln für Kinder. Der Infostand ist bei Freiluftevents und Indoor-Veranstaltungen und auch als Solostand in Bayern unterwegs und wird vom Umweltteam der Verbraucherzentrale betreut. Auch an Schulen wird der Infostand im Rahmen von Umwelttagen oder Projektwochen angeboten. In dem jeweils 30-45-minütigen Angebot hört die Klasse eine kurze Einführung über die ökologische Problematik von Verpackungsmüll. Im Anschluss bearbeitet die Klasse in Gruppen verschiedene Lernstationen.

Besuchen Sie den Stand an folgenden Terminen:


...


Weitere Termine sind in Planung.


Hier finden Sie weitere Informationen zum Infostand als Download.

 

Informationen für Kooperationspartner
Haben Sie Interesse, den Infostand in Ihrer Stadt, Ihrem Landkreis, Bildungswerk, Ihrer Bibliothek, Umweltstation, Ihrem Museum oder Ihrer Schule zu zeigen? Für Details, technische Voraussetzungen und Ansprechpartner schreiben Sie bitte eine E-Mail an: umwelt@vzbayern.de.

Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.