Verbraucherschutz für Jugendliche: Workshop-Präsentationen

Stand:
Bei den Verbraucherchecker-Workshops des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) geht es um Jugendliche als Verbraucher:innen. Behandelt werden Themen wie In-Game-Käufe oder Finanz-Tipps auf Social Media. Wie die Workshop-Einheiten umgesetzt werden können, zeigen die einzelnen Präsentationen.

Die Workshop-Präsentationen stellen Schritt-für-Schritt-Anleitungen durch die einzelnen Einheiten des Workshop-Programms der Verbraucherchecker des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) dar. Das Workshop-Programm eignet sich für Jugendliche von circa 15 bis 20 Jahren. Erforderlich sind Vorkenntnisse in der Recherche. Die in den Präsentationen vorgeschlagenen Methoden können nach Bedarf getauscht oder umgestaltet werden. Die je acht Workshop-Einheiten sind auf etwa 90 Minuten angelegt. Sie können gekoppelt werden, es sind jedoch auch thematische Schwerpunkte möglich. Die Präsentationen unterstützen bei der Vorbereitung und der eigentlichen Umsetzung.

Bei den einzelnen Einheiten handelt es sich um folgende Inhalte:

  • Start in das, was wir wissen wollen
  • Lebensmittelsiegel im Check
  • Energie! Ressourcen bewusst nutzen
  • Cookies aus der Trickkiste
  • Online-Shopping ohne Fake
  • In-Game-Käufe und Lootboxen
  • Finanz-Tipps auf Social Media
  • Jetzt geht’s richtig los.
     

Die Präsentationen können Sie hier kostenfrei herunterladen, sowohl im PDF-Format als auch als Power Point.

Sie haben Fragen? Dann schreiben Sie eine E-Mail an verbraucherchecker@vzbv.de

Off
Angebot

Die Präsentationen zu den einzelnen Workshop-Einheiten können in dieser Form genutzt oder nach Bedarf angepasst werden. Enthalten sind immer ein Warm-Up, Fakten zu dem jeweiligen Schwerpunktthema, eine Methode zur Erarbeitung und eine Feedbackmethode. In den Notizbereichen finden sich zusätzlich Sprechtexte und Hinweise.

 

Lernziele

Die Teilnehmer:innen...

  • reflektieren ihre eigene Rolle als Verbraucher:innen,

  • machen sich vertraut mit wichtigen Anlauf- und Beratungsstellen im Bereich Verbraucherschutz,

  • setzen sich mit verschiedenen Fragen des Verbraucherschutzes auseinander,

  • entwickeln eigene Verbraucherschutzformate und setzen sie um.

 

Hinweise zur Umsetzung

Bei den Präsentationen handelt es sich um konkrete Umsetzungsvorschläge der Workshop-Einheiten für Lehrkräfte.

Die Präsentationen sind unter einer offenen Lizenz als Open Educational Resources (OER) veröffentlicht. Das bedeutet, das Material kann von Ihnen für Ihre Zwecke genutzt, überarbeitet und an Kolleg:innen weitergegeben werden. Die Inhalte stehen, sofern nicht anders angegeben, unter der Lizenz CC BY-SA 4.0. Als Quelle muss dabei der Verbraucherzentrale Bundesverband angegeben und die Creative-Common-Lizenz CC BY-SA 4.0 verwendet werden. Davon ausgeschlossen ist das Förderlogo der Verbraucherchecker, das Logo des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV). Den Lizenztext finden Sie unter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0.

 

Fächerbezug/Kompetenzdimension

Die Workshops, um die es in den Präsentationen geht, enthalten Bezüge zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) und globalem Lernen. Medien- und Methodenkompetenz werden gefördert.

 

Weitere Hinweise/Material

Die Präsentationen sind beim Lehrmaterial der Verbraucherchecker hinterlegt.

Mehr zu den Verbraucherchecker-Workshops können Sie hier nachlesen.

Das Projekt Verbraucherchecker ist zum 31.12.2023 geendet. Gefördert wurde es durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV).

 

Förderhinweis BMUV

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.