Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen zur Zeit nur telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie (Rostock 0381 / 208 70 50 , Schwerin 0385 / 591 81 10 oder Neubrandenburg 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch weiterhin den Weg über unsere sichere Online-Beratung.

Online-Ticketbörse Viagogo: hohes Risiko und hohe Preise

Stand:
Auf der Ticketbörse Viagogo können Fans Tickets für Veranstaltungen von vermeintlichen Privatverkäufer:innen kaufen. Kommen Tickets nicht an oder sind teurer als beim Veranstalter, liegt das Problem bei den Kund:innen.
Konzertbesucher jubeln

Das Wichtigste in Kürze:

  • Viagogo tritt wie ein offizielles Ticket-Verkaufsportal auf. Es handelt sich aber um eine Ticketbörse. Das heißt: Viagogo vermittelt offiziell nur zwischen Käufer:innen und privaten Verkäufer:innen, die den Käufer:innen aber unbekannt bleiben.
  • Mehrkosten, falsche oder nicht erhaltene Tickets sowie weitere Kosten, weil man vor Ort keinen Einlass erhält: Als Käufer:in tragen Sie das komplette Risiko bei Problemen mit den Tickets.
  • Die Tickets bei Viagogo kosten zudem teilweise deutlich mehr als bei den offiziellen Verkaufsstellen.
  • Für die Vermittlung verlangt Viagogo zusätzlich hohe, teils nicht nachvollziehbare Gebühren. 
On

Viagogo kein offizielles Ticket-Verkaufsportal

Bei Viagogo handelt es sich um eine Plattform, über die Tickets von anderen gekauft oder eigene Karten zum Kauf angeboten werden können. Für Sie als Käufer:in ist beim Kauf von Tickets auf Viagogo jedoch kaum zu erkennen, dass es sich nicht um eine offizielle Vorverkaufsstelle handelt.

Während des gesamten Kaufvorgangs wird nicht deutlich gemacht, dass Viagogo nicht selbst Verkäufer der Tickets ist, sondern lediglich zwischen privaten Verkäufer:innen und Käufer:innen vermittelt. Da die Schweizer Ticketbörse eine konkrete Ticketauswahl ermöglicht, vermittelt sie Ihnen den Eindruck, sich auf einer offiziellen Kartenverkaufsseite zu befinden. Auf die reine Vermittlung weist Viagogo nicht transparent genug hin.

Sie tragen das Risiko, dass das Ticket nicht geliefert wird oder die Preise höher sind als bei direkter Bestellung beim Veranstalter. Der tatsächliche Verkäufer bleibt in der Regel unbekannt. Viagogo muss seit dem 28. Mai 2022 jedoch darüber informieren, ob es sich bei dem Vertragspartner um ein Unternehmen handelt. Kaufen Sie bei einem Unternehmen, können Sie zum Beispiel von einem Widerrufsrecht Gebrauch machen.

Aktuell zeigen sich die Probleme beim Kauf auf einer Ticketbörse ganz besonders deutlich. Viele Veranstaltungen sind wegen der Corona-Krise verlegt oder abgesagt. Hier können Sie normalerweise Ansprüche gegenüber dem Veranstalter, Ihrem  Vertragspartner, geltend machen.

Beim Kauf auf der Ticketbörse bleiben Sie allerdings auf den Kosten sitzen, da Sie die Tickets von einem Dritten erworben haben. Und dieser ist Ihnen meist nicht einmal bekannt. Weitere Infos, wie Sie bei coronabedingten, abgesagten oder verlegten Veranstaltungen vorgehen, finden Sie in diesem Artikel.

Preisaufschläge und hohe Kosten für Gebühren

Viele Verbraucher:innen kaufen Eintrittskarten für Konzerte oder Sportveranstaltungen auf dem Ticketzweitmarkt im Internet. Hierfür müssen Sie als Käufer:in jedoch oft deutlich tiefer in die Tasche greifen als bei offiziellen Tickethändlern oder direkt beim Veranstalter. Besonders gefragte Tickets können bei Viagogo sogar das Achtfache kosten. Das zeigt eine Stichprobe der Marktwächter in Bayern.

Die Verbraucherschützer haben die Preisaufschläge auf der Ticketbörse Viagogo für Konzerte in München untersucht. Das Ergebnis: Durchschnittlich kosteten Eintrittskarten für Veranstaltungen im April und Mai 2019 fast das Dreifache des Originalpreises. Die Ticketbörse selbst kassiert zudem mit undurchsichtigen Gebühren ab.

Seit dem 28. Mai 2022 müssen Plattformen, auf denen Tickets weiterverkauft werden, den ursprünglichen Ticketpreis zusätzlich zum verlangten Preis angeben. So können Sie erkennen, ob horrende Preisaufschläge vorliegen.

Nicht nachvollziehbare Zusatzkosten und irreführende Garantie

Viagogo weist Käufer:innen zudem nicht ausreichend darauf hin, dass zu dem Preis für die Tickets noch Buchungs- und Abwicklungskosten sowie eine Umsatzsteuer hinzukommen. Damit verstößt das Unternehmen nach Ansicht der Verbraucherschützer gegen den Grundsatz der Preisklarheit.

Auch das Garantieversprechen von Viagogo, sich bei ausbleibender Lieferung um Ersatztickets oder eine Erstattung zu kümmern, halten die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Bayern für irreführend: Das Unternehmen garantiert den Erhalt der Tickets. Damit wird für Sie der Eindruck verstärkt, es mit einem direkten Ticketverkäufer zu tun zu haben. Tatsächlich beinhaltet diese Garantie jedoch nicht mehr, als Ihnen gesetzlich sowieso zusteht. In den allgemeinen Geschäftsbedingungen wird sie zudem noch erheblich eingeschränkt.

Die Verbraucherschützer hatten Viagogo deshalb per Abmahnungsschreiben aufgefordert, seine Dienstleistung als Ticketbörse auf seiner Website deutlich zu machen und die Preise transparent darzustellen. Ebenso sei die Werbung mit der irreführenden "Viagogo-Garantie" zu unterlassen.

Marktwächter verklagen Viagogo

Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Bayern haben die Schweizer Ticketbörse Viagogo im April 2018 vor dem Landgericht München verklagt. Zuvor hatte das Unternehmen auf eine Abmahnung nicht reagiert. Hierbei haben die Marktwächter vor allem kritisiert, dass das Unternehmen nicht als Ticketbörse, sondern als offizielles Ticket-Verkaufsportal auftritt.

Das Landgericht München folgte der Ansicht der Verbraucherzentrale gefolgt und entschied, dass Viagogo die Verkäufer transparent benennen muss. Außerdem darf das Unternehmen nicht mit einer Garantie für gültige Tickets werben, wenn auch personalisierte Eintrittskarten vermittelt werden, die dem Käufer, dessen Namen nicht mit dem auf der Eintrittskarte übereinstimmt, keinen Einlass zur Veranstaltung ermöglichen.

Auch das Oberlandesgericht München ist den Ausführungen der Verbraucherzentrale in der Berufungsverhandlung weitgehend gefolgt. So muss Viagogo künftig die Identität gewerblicher Händler offenlegen. Eine Kennzeichnungspflicht auch von Privatpersonen wurde allerdings verneint. Zudem darf Viagogo nicht mehr mir einer Ticketgarantie werben, wenn der Zugang zu der Veranstaltung nicht sicher gewährleistet werden kann. Verbraucher:innen konnten sich nicht darauf verlassen, die Veranstaltung tatsächlich besuchen zu können, da der Veranstalter häufig personalisierte Tickets verkaufte und ihnen der Zutritt verwehrt wurde.

Die Entscheidung ist rechtskräftig.

Online-Ticketbörsen: Risiken beim Ticketkauf auf dem Zweitmarkt

Haben Sie Probleme mit nicht erhaltenen Tickets, stark überhöhten Preise, Karten für Events, die es gar nicht gibt oder mit mangelhaftem Kundenservice? Der Kauf bei Online-Ticketbörsen birgt viele Fallen. Was Sie wissen müssen und welche Rechte Sie haben, können Sie hier lesen.

Personalisierte Tickets: Kein Zutritt trotz teurer Karten?

Vorsicht auch beim Kauf von personalisierten Konzerttickets: Stimmt der Name auf dem Ticket nicht, kann man Sie am Einlass abweisen. Kaufen Sie personalisierte Tickets deswegen nicht über Zwischenhändler wie Viagogo, die lediglich Eintrittskarten anderer Käufer weitervermitteln. Hier stehen die Chancen besonders schlecht, Ihren Namen aufs Ticket zu bekommen. Was Sie bei personalisierten Tickets tun können und welche Rechte Sie haben, erfahren Sie hier.