Ihre Energiepreis-Prognose: So teuer kann Strom oder Gas für Sie werden

Stand:
Sie haben noch keine offizielle Info von Ihrem Versorger oder Ihrer Vermieterin / Ihrem Vermieter bekommen? Sie möchten aber wissen, welche Preiserhöhungen bei Gas und Strom auf Sie zukommen können? Probieren Sie mit unserem Rechner die Auswirkung erwarteter Preissteigerungen aus.
Geld und Ein Taschenrechner liegen auf einer Energieverbrauchsskala
Off

Die Energiepreise steigen und die nächste Strom- oder Gasabrechnung könnte deutlich höher ausfallen als zuvor. Wenn von Preissteigerungen die Rede ist, werden häufig Prozentwerte genannt:

Für Strom rangieren einige Schätzungen in einem Bereich von 30 bis 50% Mehrkosten. Für Gas ist von zwischen 100 bis 200% Mehrkosten die Rede, in einzelnen Fällen kann es aber auch noch deutlich mehr sein.

Aber mit welchen Mehrkosten müssen Sie rechnen, wenn solche Vorhersagen eintreten?

Mit unserem Energiekostenrechner können Sie anhand Ihres individuellen Verbrauchs und aktuellen Tarifs überprüfen, auf welche zusätzlichen Kosten Sie sich einstellen müssen.


Aktueller Hinweis: Die Bundesregierung führt zum 1. Oktober 2022 eine Gasumlage ein. Geplant ist außerdem, ab 1. Oktober 2022 die Mehrwertsteuer auf Gas zu senken. Das soll Verbraucher:innen angesichts der neuen Umlage entlasten. Dieser Schritt ist aber bisher (Stand: 19. August 2022) weder fest beschlossen noch ist klar, auf welche Bestandteile einer Gasrechnung die Steuer genau gesenkt werden soll. Wie sich der Gaspreis für Verbraucher:innen mit dem 1. Oktober 2022 verändert, ist darum derzeit unklar.


 

So funktioniert der Energiepreisrechner

  1. Daten eintragen
    Tragen Sie einfach die Daten Ihres aktuellen Tarifs in den Rechner ein.
    Hinweis: Geben Sie bitte Netto-Strompreise bzw. Netto-Gaspreise ein. Diese befinden sich in der Regel auf Seite 2 der Abrechnung.
  2. Preissteigerung wählen
    Stellen Sie am Schieberegler die mögliche Preissteigerung ein.
  3. Einschätzung erhalten
    Sie erhalten sofort eine Einschätzung dazu, um wie viel Euro sich Ihr Tarif erhöhen würde.

Viele Anbieter kündigen inzwischen den neuen erhöhten Preis und gleichzeitig einen dementsprechend erhöhten monatlichen Abschlag an. Falls Sie schon eine solche Ankündigung über neue Preise erhalten haben, nutzen Sie bitte unseren anderen Rechner. Damit erhalten Sie genauere Ergebnisse für Ihren konkreten Fall.

Ihre bisherigen Energiekosten pro Jahr

 

* Pflichtfelder

Hinweis: Geben Sie bitte Netto-Strompreise bzw. Netto-Gaspreise ein. Diese befinden sich in der Regel auf Seite 2 der Abrechnung.


 

Ihre künftigen Energiekosten pro Jahr

bei gleichbleibendem Verbrauch und gleicher Anzahl der Abschlagszahlungen pro Jahr

 

Beachten Sie bitte: Mit dem Schieberegler stellen Sie die Höhe einer erwarteten Preissteigerung ein. Gehen Sie zum Beispiel davon aus, dass Ihr Gaspreis sich verdoppeln könnte, stellen Sie den Schieberegler auf 100 Prozent ein. Gehen Sie stattdessen davon aus, dass er sich verdreifachen könnte, nehmen Sie 200 Prozent - und so weiter.

 

0 600

 

Ihre künftigen Energiekosten erhöhen sich pro Jahr 

bei gleichbleibendem Verbrauch und gleicher Anzahl der Abschlagszahlungen 

 

Häufige Fragen zum Thema Strom und Preiserhöhungen

Wie hoch wird die Preissteigerung am Energiemarkt tatsächlich ausfallen?

Die aktuelle Lage ist auf Grund des Krieges in der Ukraine von Unsicherheit geprägt, das zeigt sich auch an den Energiemärkten. Eine Vorhersage, wie sich die Energiepreise konkret entwickeln, ist daher nahezu unmöglich.

Der Energiepreis ist letztlich auch von den Rahmenbedingungen der einzelnen Versorger abhängig, die daraufhin ihre Preise festlegen. Fest steht, aber dass Energie teurer wird - egal welchen Energieträger (Strom, Gas, Heizöl) Sie nutzen.

Was sind Erzeugerpreise und Endverbraucherpreise?

In der Regel kommen die Preisentwicklungen auf den Energiemärkten erst mit Verzögerung bei Ihnen auf der Rechnung an. Daher ist es wichtig, dass Sie zwischen den gestiegenen Erzeugerpreisen und Endverbraucherpreisen unterscheiden.

Zwar haben sich die Erzeugerpreise im Vergleich zum Februar 2021 um durchschnittlich 68 Prozent erhöht und Erdgaspreise für die Energieerzeuger sind sogar um 125 Prozent angestiegen. Auf Ihrer Strom- oder Gasrechnung tauchen aber die Endverbraucherpreise auf – und diese müssen nicht direkt mit den Erzeugerpreisen übereinstimmen. Laut aktuellen Schätzungen müssen Sie mit einem Anstieg Ihrer Kosten für Haushaltsenergie zwischen 30 und 50 Prozent rechnen.

Kann ich mich gegen die Strompreiserhöhungen wehren?

Kündigt Ihr Anbieter Ihnen Preiserhöhungen für Strom und Gas an, haben Sie in der Regel ein Sonderkündigungsrecht. Damit können Sie den Vertrag mit dem Anbieter früher kündigen, als vorher vereinbart. In der derzeitigen Situation steigen allerdings die Preise aller Anbieter. Sie müssten also im Voraus recherchieren, ob Sie an anderer Stelle einen kostengünstigeren Tarif finden.

Wie finde ich derzeit noch einen guten Strom- oder Gastarif?

Aufgrund der angespannten Preislage gestaltet es sich derzeit leider für viele Verbraucher:innen sehr schwierig, einen passenden Strom- oder Gastarif zu finden. Sie sollten bei der Tarifsuche aber dennoch auf Laufzeiten, Kündigungsfristen oder etwaige Bonus-Programme achten.

Mein Anbieter hat die Versorgung eingestellt und ich bin in der Grundversorgung gelandet. Was kann ich tun?

Auch bei Versorgungsstopps stehen Sie nicht plötzlich ohne Strom oder Gas da. Allerdings müssen Sie sich nun schnellstmöglich darum kümmern, den für Sie günstigsten Tarif zu finden.