Unter Berücksichtigung der gültigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind alle Beratungsstellen weiterhin telefonisch erreichbar und organisieren eine Beratung für Sie. (HRO 0381 / 208 70 50, SN 0385 / 591 81 10 und NB 0395 / 568 34 10). Nutzen Sie auch den Weg über unsere sichere E-Mail-Beratung.

Lebensmittel mit Gesundheitsversprechen – Viel hilft selten viel

Stand:

Nur Wenige essen wirklich immer gesund und abwechslungsreich. Sind Lebensmittel, die ein Plus für die Gesundheit versprechen, als Ausgleich nicht eine gute Idee?

Das Wichtigste in Kürze:

  • Nahrungsergänzungsmittel und angereicherte Lebensmittel können Ihrer Gesundheit schaden.
  • Gesundheitsbezogene Angaben deuten nicht auf ein sinnvolles oder qualitativ hochwertiges Produkt hin.
  • Lassen Sie sich von der Werbung nicht verunsichern!
Chlorella im Glas zum Trinken und auf der Hand als Pillen
On

Wohl nur Wenige können von sich behaupten, immer gesund und abwechslungsreich zu essen. Und manchmal fehlt einfach die Lust oder die Zeit, um sich etwas zuzubereiten. Da erscheinen Lebensmittel mit Vitaminzusätzen, einer Extra-Portion Eiweiß, laktose- oder glutenfreie Produkte oder auch Nahrungsergänzungsmittel in Pillenform einen guten Ausgleich zu bieten. So einfach ist es leider nicht. Das was Lebensmittel mit ihrer Fülle an Inhaltsstoffen zu bieten haben, wird durch alle diese Produkte immer nur teilweise abgedeckt. Sie können maximal einzelne Lücken stopfen, sind dabei aber auch nicht ganz ohne unerwünschte Wirkungen.

Wer ständig zu angereicherten Lebensmitteln greift oder Nahrungsergänzungsmittel schluckt, riskiert damit unter Umständen eine Überversorgung mit bestimmten Mikronährstoffen. Dies ist keineswegs so unproblematisch. Es mehren sich die Hinweise, dass zugesetzte Vitamine eher schaden als nützen, wie es zum Beispiel bei einer überhöhten Zufuhr von künstlicher Folsäure, aber auch selbst bei Vitamin C der Fall ist.

Wichtig zu wissen ist auch, dass die Hersteller oft mehr zusetzen, damit die Produkte auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch die angegebene Menge an Vitaminen enthalten. Besonders bei Getränken, z. B. dem gesund klingenden ACE-Saft, von dem oft mehr als ein Glas am Tag getrunken wird, hat man schnell die sichere Obergrenze für die Zufuhr überschritten.

Trotzdem lassen insbesondere die Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln keine Möglichkeit aus, um ihre Produkte als unverzichtbar anzupreisen. Oft schüren sie die Angst vor Vitamin- und Mineralstoffmangel und Krankheiten oder versprechen schnelle Erfolge bei Gelenkschmerzen, Abnehmen oder Hilfe bei Impotenz. Zahlreiche Produkte sind jedoch bestenfalls überflüssig und schlimmstenfalls gesundheitlich bedenklich, oder aber es gibt Wechselwirkungen mit Medikamenten, z.B. bei einem Fruchtsaft, der mit Eisen oder Calcium angereichert wurde. Und, wovon man bisher nur wenig weiß: es gibt Einflüsse auf das Darmmikrobiom.

Gesundheitsbezogene Angaben

Um dem Wildwuchs an nicht belegten Gesundheitsversprechen wie "stärkt die Abwehrkräfte" oder "gut für die Knochen" auf Lebensmittelverpackungen ein Ende zu bereiten, hat die EU eine Verordnung über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben erlassen.

Seit Ende 2012 darf für Lebensmittel und auch Nahrungsergänzungsmittel nur noch mit von der EU erlaubten Gesundheitsslogans geworben werden. Erlaubt heißt aber nicht, dass die damit beworbenen Lebensmittel sinnvoll oder notwendig sind – zum Teil ist sogar das Gegenteil der Fall. "Vitamin B6 trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei" bedeutet nicht zwangsläufig, dass das eine sinnvolle Ergänzung des Speiseplans für jeden wäre. Gerade bei Lebensmitteln werden häufig Produkte angereichert, die für eine gesunde Ernährung nicht sinnvoll sind, wie z. B. Bonbons.

Bislang keine festgesetzten Höchstmengen für Vitamine

In der EU gibt es immer noch keine Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Lebensmitteln, für Nahrungsergänzungsmittel lediglich Empfehlungen. Verbraucher sind meist damit überfordert, selbst einzuschätzen, wann das eigene Essverhalten mit angereicherten Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln bereits zu einer Überversorgung führt oder nicht. Und es fehlen auch noch Regelungen, was eigentlich so alles in ein Lebensmittel hineindarf, z.B. an Pflanzenstoffen wie Echinacea oder Ginkgo. Immer öfter werden nämlich auch Arzneipflanzen verwendet, ohne dass diese die von Ihnen vielleicht erwartete Wirkung hätten.

Der beste Weg, gesund zu bleiben, ist immer noch eine abwechslungsreiche Ernährung mit viel Gemüse in allen Farben, tägliche Bewegung und ab und zu vom Arzt checken zu lassen, ob alles im Normalbereich liegt. Dann braucht es nur noch gute Laune für ein gesundes Leben.

Vielfältige Produktpalette

Neben den Nahrungsergänzungsmitteln, die vor allem für Senioren sehr häufig mit Blick auf nachlassende Gedächtnisleistungen bzw. Konzentrationsschwierigkeiten, auf Probleme mit Knochen und Gelenken oder auch für Herz und Kreislauf bzw. Augengesundheit angeboten werden, richtet sich die Werbung für folgende Produktgruppen ebenfalls gerne an Ihre Altersgruppe, ist aber längst nicht immer das Richtige für Sie: