Verbraucher:innen vor untergeschobenen Verträgen schützen

Stand:
19 Prozent der Verbraucher:innen haben innerhalb der letzten 24 Monate einen Vertrag abgeschlossen, den sie so in der Form gar nicht abschließen wollten.*
Verbraucher innen vor untergeschobenen Verträgen schützen
Off

Unsere Themenkarte als PDF-Datei zum Download

Vor welchem Problem stehen die Verbraucher:innen?

Am Telefon untergeschobene Verträge sind seit vielen Jahren ein Dauerärgernis für Verbraucher:innen. Damit sind Verträge gemeint, die Verbraucher:innen gar nicht abschließen wollten bzw.  bei denen ihnen nicht bewusst ist, dass sie sie geschlossen haben sollen.  Ein  Klassiker  hierbei  sind  die  Kundenrückgewinnungsanrufe  unseriöser  Vertriebsmitarbeiter:innen von Telekommunikations- oder Pay-T V-Unternehmen. Diese melden sich nach einer ausgesprochenen Kündigung telefonisch, um die Verbraucher:innen doch noch zur Fortführung des Vertrages zu überreden. Im schlimmsten Fall bekommen die Angerufenen hierbei trotz klar kommunizierter Ablehnung eine angebliche Vertragsbestätigung.

Gleiches passiert häufig im Zusammenhang mit Energieverträgen. Ein Anruf und plötzlich haben Verbraucher:innen den Energieanbieter gewechselt, ohne dass sie dies beabsichtigt haben.

Besonders ärgerlich dabei ist: Den Aufwand, einen solchen Vertrag wieder aus der Welt zu schaffen und dabei nicht auf zusätzlichen Kosten sitzen zu bleiben, haben einzig die Verbraucher:innen. Rechtlich müsste zwar das Unternehmen beweisen, dass der Vertrag geschlossen wurde. De facto setzen Anbieter die Betroffenen mittels Inkassodiensten unter Druck und die Verbraucher:innen sind gezwungen, sich zur Wehr zu setzen.

Das fordert die Verbraucherzentrale:

  • Eine Bestätigungslösung bei allen telefonisch angebahnten Verträgen über Dauerschuldverhältnisse muss eingeführt werden. Verbraucher:innen müssten Verträge dann erst schriftlich oder in Textform bestätigen, bevor sie wirksam werden.
  • Verkürzte Fristen für Kündigungen und kürzere Laufzeiten bei Vertragsverlängerungen müssen gesetzlich festgelegt werden, um ungewollte Verträge schneller beenden zu können.

 

 

* Repräsentative telefonische Umfrage von forsa im Auftrag des vzbv, November 2020, https://www.vzbv.de/pressemitteilung/handy-strom-oder-zeitung-jeder-fuenfte-hat-ungewollte-vertraege

Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Fernbedienung wird auf Fernseher gerichtet

Verbraucherzentrale mahnt kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service ab

Die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt geht gegen den Betreiber der Webseite www.service-rundfunkbeitrag.de vor. Verbraucher:innen werden hier für eine Mitteilung zum Rundfunkbeitrag zur Kasse gebeten, die beim offiziellen Beitragsservice der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten kostenlos ist.
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.