„Athletic Greens - AG1“

Stand:
Im Internet hochgelobt, einfach anzurühren, geschmacklich akzeptabel und natürlicher als Kapseln oder Tabletten. Hilft das Produkt wirklich, den Körper ideal auszubalancieren?
Off

Frage

Das Produkt AG1 wird von vielen im Internet hochgelobt, als einfache Lösung statt Kapsel oder Tabletten zu nehmen! Das grüne Pulver ist einfach anzurühren und ist geschmacklich akzeptabel! Die Liste mit den vielen natürlichen Zutaten soll den Körper ideal ausbalancieren! Kann man dem glauben?

Antwort

Pflanzliche Mittel vermitteln oft den Anschein von Natürlichkeit und lassen den Eindruck entstehen, dass die Produkte sicher sind. Doch auch pflanzliche Zutaten können gesundheitliche Risiken bergen. Häufig fehlen Informationen zur Sicherheit/Unbedenklichkeit dieser Zutaten bzw. es existieren wissenschaftliche Unsicherheiten, wie auch bei der in diesem Produkt enthaltenen Schlafbeere (Ashwagandha, Withania somnifera). Wir raten deshalb vom Verzehr des Produktes ab.

Das Produkt enthält eine Vielzahl von Obst- und Gemüseextrakte, welche allerdings immer nur einen Teil der Inhaltsstoffe der ursprünglichen Lebensmittel aufweisen. Sie können Gemüse und Obst auf dem Speiseplan nicht ersetzen. Werbeaussagen zur Unterstützung des Immunsystems oder des Energiehaushalts beziehen sich nicht auf die Gemüse- und Obstextrakte, sondern lediglich auf einzelne zugesetzte Vitamine und Mineralstoffe. Außerdem sind Bakterien zugefügt.

Vorsicht ist auch beim Bezug der Produkte im Hinblick auf den Kaufvorgang geboten. Neben dem recht hohen Preis (ca. 3 Euro /Tag) kann man auch leicht, möglicherweise unbeabsichtigt, ein Abonnement eingehen, welches man unter Umständen so schnell nicht wieder los wird.

Mehr zum Produkt finden Sie unter Verbraucherbeschwerden und Medienberichten.

 

Weitere Informationen zu pflanzlichen Inhaltsstoffen können Sie in diesen Artikeln nachlesen:

Rein pflanzlich heißt nicht immer harmlos

 Kudzu, Schlafbeere, Maca: Riskante Pflanzen in Nahrungsergänzungsmitteln

Sind Gemüse- und Obstextrakte wirklich so gesund?

Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.
Eine Frau sucht auf einer Streamingplattform nach einem Film.

Neue Gebühren bei Prime Video: vzbv plant Klage gegen Amazon

Änderungen bei Amazon Prime Video: Was Sie zu den neuen Werberichtlinien von Amazon Prime wissen sollten – und wie der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) für Ihre Rechte kämpft.