Reispfanne mit Ananas

Stand:
Ananas eignet sich gut für süß-saure asiatisch angehauchte Gerichte, hier fein kombiniert mit Garnelen im Wok.
Off

Zutaten: Für 4 Portionen

Security/Pixabay
Security/Pixabay
400 g Basmatireis
250 g Garnelen (TK)
1 Brokkoli
1 rote Zwiebel
1 kleine Ananas
1 Chilischote
20 g Ingwer
2 EL neutral schmeckendes Öl
1-2 EL Currypulver
  Salz, Pfeffer, etwas Limettensaft

 

Zubereitung:

  • Garnelen auftauen, mit kaltem Wasser abbrausen und trocken tupfen.
  • Reis in köchelndem Salzwasser ca. 10 Minuten garen.
  • Zwiebel schälen und klein würfeln. Brokkoli putzen und in Röschen zerschneiden.
  • Chilischote in kleine Ringe schneiden, Ingwer schälen und klein würfeln.
  • Ananas schälen und klein würfeln.
  • In einem Wok das Öl erhitzen. Zwiebel, Ingwer, Chili, Ananas und Brokkoli darin anbraten. Mit Currypulver bestäuben und mit etwa 200 ml Wasser ablöschen.
  • Reis zugeben, ca. 5 Minuten köcheln lassen und gelegentlich umrühren.
  • Garnelen zugeben und mit Pfeffer, Salz und Limettensaft abschmecken.


Zubereitungszeit: 30 Minuten

Ein Schildchen mit der Aufschrift "Zero Waste" liegt zwischen Lebensmittel auf einem Tisch.

Resteverwertung von A-Z

Für die unterschiedlichsten Lebensmittelreste gibt es tolle Verwendungsmöglichkeiten. Auf dieser Seite finden Sie alphabetisch nach Lebensmitteln geordnet Vorschläge zur Verwertung von Resten und Rezeptbeispiele.

Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.
Ein Gesundheitsgerät neben dem Wort Aufruf in einem Ausrufezeichen.

Healy: Keine wissenschaftliche Evidenz für Gesundheitsversprechen

Bei den Verbraucherzentralen haben sich in den letzten Monaten die Beschwerden über das Produkt "Healy" gehäuft, weil selbstständige Verkäufer:innen behaupten, das Produkt würde etwa bei Multipler Sklerose, Depressionen, ADHS oder Hauterkrankungen helfen. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil dazu.