Baustein 1: Eigenes Konsumverhalten - Woher kommen Kaufwünsche?

Jugendliche nehmen ihre Finanzen häufig selbst in die Hand, unterliegen aber gleichzeitig den Konsumreizen im Alltag. Wichtig ist es, das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen.
Off

Konsumwünsche entstehen nicht nur in der Familie, sondern auch in der Freizeit, im sozialen Vergleich mit den Peers und vor allem in der multimedialen Welt. Umso wichtiger ist es daher, das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen.

  • Warum kaufe ich Dinge?
  • Machen sie mich glücklich?
  • Was ist mir wirklich wichtig im Leben?
  • Wer oder was beeinflusst mich beim Einkaufen? 


Die Schüler:innen reflektieren ihre Wertevorstellungen und erkennen, dass sie oft von der Werbung zu Käufen gelenkt werden, die nicht unbedingt zu ihren Wertvorstellungen passen oder die sie nicht zwangsläufig zufriedener machen. 

Unterrichtsmaterial zum Downloaden

  1. Unterrichtsmaterial "richtiger Umgang mit Geld"
     
  2. Aufgabe 1:
    Werte und Wünsche (Begriffskarten)
     
  3. Aufgabe 2:
    Einfluss auf Kaufentscheidungen (Kategoriekarten)
     
  4. Aufgabe 3:
    Checkliste Werbung
     
  5. Hintergrundinformationen "richtiger Umgang mit Geld"

 

BMUV-Logo

Justitia Gericht Urteil Recht

Klageregister eröffnet: Jetzt mitmachen bei Sammelklage gegen ExtraEnergie

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) verklagt den Anbieter ExtraEnergie. Es geht um enorme Preiserhöhungen um teilweise mehr als 200 Prozent. Mit der Sammelklage will der vzbv Rückzahlungen für Kund:innen erreichen.
Plastikmüll im Meer

Einwegplastik-Verbot in der EU: Das sind die Alternativen

Eine neue Verordnung hat im Juli 2021 mit einer Reihe von Einwegkunststoff-Produkten Schluss gemacht – darunter Wattestäbchen, Plastikteller oder auch Styropor-Becher. Wir zeigen, um was es dabei genau geht und bewerten die praktischen Alternativen.
Essenreste auf einem Teller

Marktcheck: kleine Portionen in der Gastronomie noch nicht Standard

Wenn Restaurantgäste zwischen verschiedenen Portionsgrößen wählen oder übriggebliebenes Essen mitnehmen könnten, würden weniger Lebensmittel als bisher im Müll landen. Doch nur wenige Restaurants nutzen bisher ihre Möglichkeiten, wie der Marktcheck der Verbraucherzentralen zeigt.