Cybercrime und Online-Abzocke konsequent bekämpfen

Stand:
Abzocke im Internet ist ein Dauerärgernis für Verbraucher:innen. Online-Abzocke muss konsequent bekämpft werden. Fake-Shops können durch eine Identifikationspflicht für Domaininhaber bei der Denic verhindert werden.
Cybercrime und Online
Off

Unsere Themenkarte als PDF-Datei zum Download

Abzocke im Internet ist ein Dauerärgernis für Verbraucher:innen. Online-Abzocke muss konsequent bekämpft werden. Fake-Shops können durch eine Identifikationspflicht für Domaininhaber bei der Denic verhindert werden.

Vor welchem Problem stehen die Verbraucher:innen?

Ob Phishing, Fake-Shops oder vermeintliche Microsoft-Anrufe – die Cybercrime-Delikte nehmen kontinuierlich zu. Insbesondere Fake-Shops sind ein massives Problem. Mit diesen gefälschten Online-Shops zocken Kriminelle Verbraucher:innen ab. Sie locken mit vermeintlich besonders preisgünstigen Markenartikeln. Verbraucher:innen zahlen per Vorkasse, warten vergeblich auf die bestellte Ware und erhalten ihr Geld nicht wieder zurück. Zunehmend sind auch gefälschte Online-Dienste, etwa für Film- und Musik-Streaming oder E-Books, anzutreffen. Meist sind derartige Seiten nur sehr schwer als Fälschung zu erkennen, denn sie sind professionell gestaltet und vermitteln einen seriösen Eindruck.

Besonders ärgerlich dabei ist: Für Kriminelle ist es ein leichtes, neue Fake-Shops und Fake-Webseiten zu erstellen und zu registrieren. Wird eine freie Domain registriert, findet keine Überprüfung statt, wer der Seitenbetreiber ist und ob es sich um eine seriöse Seite handelt oder nicht.

Dass es auch anders geht, zeigt etwa Dänemark: Dort macht die Registry es durch eine rechtlich verpflichtete Identitätsprüfung am schwersten, eine Domain für einen Fake-Shop zu registrieren. So gelang es, den Anteil der betrügerischen Web-Shops an allen dänischen Webseiten von 6,7 Prozent auf 1 Prozent zu reduzieren.* Ein wichtiger Hebel, um Kriminellen in der Digitalen Welt wirksam entgegen zu treten, ist die Vermittlung von Medienkompetenzen. Je besser die Internetnutzer informiert sind, desto eher sind sie in der Lage, Abzockmaschen frühzeitig zu erkennen und nicht drauf hereinzufallen.

Das fordert die Verbraucherzentrale:

  • Für Webseiten sollte es eine Identifikationspflicht geben, bevor diese bei der Denic registriert werden.
  • Online-Abzocke muss konsequent bekämpft werden. Dafür müssen Polizei und Staatsanwaltschaften im Kampf gegen Cyberkriminalität mit den nötigen Ressourcen ausgestattet werden.
  • Ein breites Spektrum an Informations- und Bildungsangeboten, um Verbraucher:innen in ihrer Medienkompetenz zu stärken, muss sichergestellt sein.        

 

* www.verbraucherzentrale.de/marktbeobachtung/fakeshops-relevantes-verbraucherproblem-in-deutschland-40267

Hausfront mit mehreren Balkonen mit Steckersolarmodulen

Neue Gesetze und Normen für Steckersolar: Was gilt heute, was gilt (noch) nicht?

Für Balkonkraftwerke gelten zahlreiche Vorgaben, die politisch oder technisch definiert sind. Was ist heute erlaubt und was nicht? Verschaffen Sie sich einen Überblick über Änderungen und Vereinfachungen.
Düstere Schwarz-Weiß-Aufnahme eines Mannes, der vor einem Laptop sitzt

Betrug: Phishing-Mails und falsche SMS von Ministerien und Behörden

Aktuelle Entwicklungen machen sich Kriminelle schnell zu Nutze. So auch zu den Themen Inflation, Energiekrise und nationale Sicherheit. Der Betrug kommt per SMS, E-Mail oder auf falschen Internetseiten. In diesem Artikel warnen wir vor verschiedenen aktuellen Betrugsmaschen.
Logos der Apps Facebook und Instagram auf einem Smartphone

Abo für Facebook und Instagram: Neue Klage gegen Meta

Geld bezahlen oder personalisierte Werbung sehen: Vor diese Wahl stellen Facebook und Instagram ihre Mitglieder seit November 2023. Die Verbraucherzentrale NRW klagt jetzt in einem zweiten Verfahren gegen den Betreiberkonzern Meta. Ein erstes Verfahren war bereits erfolgreich.