Anti-Aging-Tabletten für Omi? Lieber nicht!

Stand:
Die Verbraucherzentralen warnen davor, Nahrungsergänzungsmittel zu Geburtstagen, Muttertag oder Weihnachten zu verschenken.
Nahrungsergaänzungsmittel unter dem Weihnachtsbaum

Das Wichtigste in Kürze:

  • Nahrungsergänzungsmittel eignen sich nicht als Geschenk, vor allem nicht für ältere Menschen.
  • Anders als Arzneimittel dienen Nahrungsergänzungsmittel nicht der Heilung von Krankheiten, sondern dazu, eine individuell unzureichende Versorgung an Nährstoffen auszugleichen. Trotzdem versprechen Hersteller oft heilsame Wirkungen - oder legen diese zumindest nahe.
  • Manche Nahrungsergänzungsmittel bergen auch Gefahren, beispielsweise, wenn sie gleichzeitig mit Medikamenten eingenommen werden.
Off

Gesundheit ist das höchste Gut – deshalb denken viele Menschen darüber nach, zu Geburtstag, Muttertag oder anderen Festtagen gerade an Eltern und Großeltern etwas Gutes für die Gesundheit zu verschenken. Und das Angebot ist groß: Nahrungsergänzungsmittel (NEM) mit Lecithin oder Ginkgo für eine gute Gedächtnisleistung, Glucosamin oder Grünlippmuschel bei Knieproblemen, Traubenkernextrakt für eine jugendlich aussehende Haut, Isoflavone aus Soja oder Rotklee gegen anhaltende Wechseljahresbeschwerden, Rhodiola für eine bessere Gemütslage, Melatonin bei Schlafproblemen.

Gerade im Hinblick auf die Gesundheit versprechen Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln aber oft zu viel. Das haben die verschiedenen Marktchecks der Verbraucherzentralen gezeigt.

So konnte zum Beispiel gezeigt werden, dass Produkte gegen Gelenkbeschwerden oft mehr gesundheitlichen Nutzen versprechen, als belegt ist. Auch die beliebte Magnesium-Brausetablette wird gerade im Internet mit nicht zulässigen Aussagen beworben und ist darüber hinaus auch häufig viel zu hoch dosiert – mit unangenehmen Nebenwirkungen wie Durchfall und Magen-Darm-Beschwerden. Produkte gegen Wechseljahresbeschwerden in der Menopause versprechen mehr als sie halten können und sind dazu noch deutlich höher dosiert als die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für sicher hält. Zudem fehlen Warnhinweise.

Bisher sind nur bestimmte gesundheitsbezogene Aussagen zu Vitaminen und Mineralstoffen sowie zu wenigen anderen Stoffen geprüft und von der EFSA zugelassen. Die Vielzahl der Werbeversprechen, die sich auf pflanzliche Stoffe bezieht, blieb bislang unbewertet und darf derzeit noch verwendet werden.

Nahrungsergänzungsmittel sind, anders als Arzneimittel, nicht zur Heilung und Linderung von Krankheiten bestimmt. Es handelt sich um Lebensmittel, die isolierte Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe oder Pflanzenstoffe in konzentrierter Form liefern. Wer hoch dosierte Produkte einnimmt, hat - auch wenn er die vom Hersteller empfohlene tägliche Verzehrmenge einhält - das Risiko von Überdosierungen.

Außerdem sind Wechselwirkungen mit Arzneimitteln nicht auszuschließen. Wer chronisch krank ist oder regelmäßig Medikamente einnehmen muss, sollte Nahrungsergänzungsmittel nicht ohne vorherigen ärztlichen Rat verwenden. Sonst kann ein eigentlich gut gemeintes Geschenk gerade für ältere Menschen schnell unerwünschte Wirkungen haben.

Wir empfehlen daher: Wer Nahrungsergänzungsmittel verschenken möchte, sollte sich vorab gut informieren- zum Beispiel mit Hilfe unserer Checkliste "Nahrungsergänzungsmittel - ja oder nein".

Wechselwirkungen: Nahrungsergänzungsmittel mit Medikamenten

Wechselwirkungen mit Medikamenten

Nahrungsergänzungsmittel können in Wechselwirkung mit Medikamenten treten. Deren Wirkung kann dadurch verstärkt oder verringert werden. Vorher Informieren schützt.
Fit im Alter- brauche ich eine Nahrungsergänzung?

Fit im Alter- brauche ich eine Nahrungsergänzung?

Vitamine und Mineralstoffe von A bis Z, Produkte für die geistige und körperliche Fitness oder für ein jugendliches Aussehen. Nur wenige Produkte sind im Alter wirklich sinnvoll.

Ratgeber-Tipps

Lebensmittel-Lügen
Wissen Sie, was Sie essen?
Rindfleischsuppe ohne Rindfleisch, Erdbeerjoghurt, der Erdbeeren vorgaukelt,…
Fußball-Feier: Deutsche Fußball-Fans beim Public Viewing

Vorsicht vor Fakeshops mit Produkten um die Fußball-EM

Auffällig günstige und sofort verfügbare Trikots und Grills: Vor der Fußball-EM in Deutschland fallen im Fakeshop-Finder der Verbraucherzentralen Shops auf, die nun besonders häufig von Verbraucher:innen gemeldet werden.
Das Foto zeigt im Vordergrund das Logo der FTI Touristik auf einen Smartphone, im Hintergrund ist die Homepage der FTI Touristik zu sehen

FTI Touristik GmbH ist insolvent – was das für Sie bedeutet

Europas drittgrößter Reiseveranstalter, die FTI Touristik GmbH, ist insolvent. Betroffen sind alle Leistungen und Marken, die Sie direkt bei dem Unternehmen gebucht haben. Was Sie jetzt wissen müssen, falls Sie schon unterwegs sind oder Ihre Reise noch bevor steht.
Eine Frau blickt auf eine digitale Anzeige.

Ihre Daten bei Facebook und Instagram für KI: So widersprechen Sie

Facebook und Instagram informieren über Änderungen ihrer Richtlinien. Was Sie dort posten soll als Trainingsmaterial für Metas KI-Generatoren verwendet werden. Möchten Sie das nicht, können Sie widersprechen. Die Verbraucherzentrale NRW hat Meta deshalb abgemahnt.