App-Test »Go Green«: Schrittchen für Schrittchen zu mehr Nachhaltigkeit

Stand:
Eine grasgrüne App von den Machern der Uni Potsdam, die mit dem Slogan „Kleinvieh macht auch Mist“, inspirieren soll, kleine Alltagsaufgaben aus Themengebieten wie Energieverbrauch, Müllvermeidung und Mobilität zu erledigen und damit einen nachhaltigeren Lebensstil zu etablieren.
Screenshot_Go_Green_Challenge

Die Go Green Challenge App versucht dies, indem zum Beispiel Müll aufgesammelt, regional gekocht werden oder eine ganze Woche auf Plastik verzichtet werden soll.  Welche erkennbaren Schwächen die App in der getesteten Version mitbringt und welche Ansätze gewinnbringend sind, lesen Sie hier.

Off

Name: Go Green Challenge
Anbieter: Exystem
Kategorie: Umwelt & Haushalt | Digitale Welt
Zielgruppe: Erwachsene
Betriebssystem: Android
Preis: kostenlos für Privatnutzer:innen
Links: Google Play Store

Veränderungen, Gewohnheiten und Bequemlichkeit hinterfragen - alles mit einer App?

Die getestete App stellt wöchentlich und täglich Aufgaben. Indem diese Aufgaben erledigt werden, kann der persönliche Einfluss auf die Umwelt verbessert werden. Außerdem gibt die App Tipps und Informationen zum Thema Umweltschutz.

Es gibt zwei Arten von Aufgaben:

  • Aufgaben, die sofort erledigt werden können.
  • Daueraufgaben. Diese können erst nach Ablauf des Zeitfensters abgeschlossen werden.

Hier ein Beispiel für eine Wochenaufgabe: „Kaufe die ganze Woche kein Plastik irgendwelcher Art“. Und hier für die Tagesaufgabe: „Wenn du heute in der Öffentlichkeit Müll herumliegen siehst, entsorge ihn fachgerecht. Wurde die Tagesaufgabe erledigt, erhält man einen Punkt in Form eines Blattsymbols. Über die persönlichen Erfolge lassen sich auch Statistiken einsehen.

Benutzeroberfläche und Design:

Das Design der App wirkt sehr einfach, zwar übersichtlich aber die Anwendung bringt verwöhnten App-User:innen eher weniger Spaß. Die Farbwelt der App ist komplett in grün-weiß gehalten und spart am Belohnungspotenzial der Anwender:innen.

Funktionalität und Features:

Die Grundfunktionen sind leicht zu verstehen und die App ist im Allgemeinen einfach zu bedienen.

Die App bietet eine breite Palette von Tipps und Vorschlägen, um nachhaltiger zu leben. Von umweltfreundlichen Rezepten bis hin zu Energiespartipps gibt es eine Vielzahl von Ideen, die den Anreiz zum Handeln erhöhen. Beispielsweise "Heute einfach mal das Auto stehen lassen."

Trotz vielversprechender Ansätze scheitert die App an ihrer Zuverlässigkeit. Manche Funktionen, wie das CO2-Bilanz-Tracking, funktionieren nicht - zumindest nicht intuitiv für Anwender:innen. Und es bleibt fraglich, wie genau die Ergebniswerte zustande kommen. Die Idee der App ist gut, leider fehlt die Sinnhaftigkeit und natürlich der Gamification-Spaß, der ausbleibt, da die User nicht sichtbar für ihre Aktivitäten belohnt werden.

Nutzer:innen können sich auch selbst beteiligen und Vorschläge für weitere Aufgaben einsenden. Praktisch haben wir dieses Feature aber nicht getestet.

Nachverfolgung des Fortschritts:

Die Möglichkeit, den eigenen Fortschritt zu verfolgen, ist vorhanden, jedoch sind die generierten Berichte ungenau und wenig aussagekräftig. Es fehlt an detaillierten Statistiken und einer klaren Struktur, um den tatsächlichen Einfluss der getroffenen Maßnahmen zu verstehen. Was habe ich durch meine Aktivitäten bewirkt? Und warum sollte ich dran bleiben? Die Möglichkeit, den persönlichen Fortschritt zu verfolgen, ist gut gemeint: Kleine Veränderungen zu einem positiven Einfluss auf die Umwelt beizutragen sollte Spaß machen, muss aber deutlich erkennbar mit dem Sinn dahinter verknüpft werden. Die Nachverfolgung des Fortschritts wird viel zu wenig sichtbar.

Fazit

Leider erfüllt die "Go Green Challenge" nicht umfassend die Erwartungen an eine effektive und zuverlässige App für umweltbewusstes Handeln. Mit verbesserter Benutzeroberfläche, mehr Funktionen und einer zuverlässigeren Performance könnte die App jedoch Potenzial haben. Der Ansatz und die Idee sind solide. Die App könnte durch die Integration weiterer Funktionen wie umfassendere Statistiken, personalisierte Empfehlungen und soziale Interaktionen verbessert werden.

Screenshot Go Green Challenge App

Quelle: Screenshot Go Green Challenge App

Handhabung 5 Sterne
Spaß 3 Sterne
Mehrwert 5 Sterne
Motivation 3 Sterne
Datensparsamkeit 5 Sterne
Gesamtwertung 4 Sterne

Haben Sie Hinweise, Korrekturen oder sonstiges Feedback zu unserem App-Test? Ich freue mich über Ihre E-Mail an anna.trinler[at]verbraucherzentrale.nrw. Danke für Ihr Interesse! (Anna Trinler )

ClimApps Check Icon

CliMapps - Spielend einfach Klima schützen!

CliMapps ist Ihr vertrauenswürdiger Begleiter durch die Welt der Klimaschutz-Apps. Wir testen digitale Lösungen für mehr Nachhaltigkeit und umweltbewussten Konsum im Alltag. Und was uns dabei ganz wichtig ist: Es soll Spaß machen!

Förderhinweis BMUV

Ratgeber-Tipps

So gut schmeckt Klimaschutz
Rund ein Fünftel der schädlichen Treibhausgasemissionen gehen hierzulande aufs Konto unserer Ernährung. Anders als in…
Ratgeber Einfach nachhaltig
Mehr Unabhängigkeit von Öl, Kohle und Gas. Der Abschied vom Verbrennungsmotor. Ein Aktionsprogramm zum natürlichen…
Hand hält rote BahnCard 25

Nach Klage der Verbraucherzentrale: Kündigungsfrist für BahnCard verkürzt

Ab sofort können Kund:innen ihre BahnCard statt sechs Wochen vier Wochen vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Die Verbraucherzentrale Thüringen hatte die DB Fernverkehr AG wegen unzulässiger Kündigungsfristen verklagt. Dennoch will sie auch jetzt noch weiter klagen, denn dies sei nur ein Teilerfolg.
Eine Frau befragt einen älteren Herrn und hält ein Klemmbrett mit Unterlagen in der Hand

Wie können Sie sich gegenüber dem Pflegedienst verhalten?

Bei der ambulanten Pflege sind pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen häufig auf die Unterstützung eines Pflegedienstes angewiesen. Die Verbraucherzentralen geben Antworten auf typische Fragen zu ambulanten Pflegeverträgen.

Urteil gegen Amazon: Gekauft ist gekauft

Amazon darf Kunden nach einer Kontosperrung nicht den Zugriff auf erworbene E-Books, Filme, Hörbücher und Musik verwehren. Wir helfen Betroffenen mit einem Musterbrief.