Energielabel: eine Übersicht

Stand:

Informieren Sie sich schon vor dem Kauf über die Stromeffizienz der einzelnen Modelle. Eine Hilfe bei vielen Geräten sind Labels, die den Energieverbrauch der Geräte kennzeichnen. Wer ein Haushaltsgerät mit hoher Stromeffizienz anschafft, schont die Umwelt und auf Dauer auch sein Konto.

Nahaufnahme eines Stromzählers.
Off

Grundsätzlich empfiehlt sich auch immer die Lektüre unabhängiger Produkttests ‒ zum Beispiel der Stiftung Warentest.

Folgende Haushaltsgeräte müssen - wie es gesetzlich vorgeschrieben ist - mit einem EU-Energielabel ausgestattet sein:

  • Kühl- und Gefriergeräte und entsprechende Kombigeräte
  • Waschmaschinen
  • Wäschetrockner
  • Geschirrspüler
  • Haushaltslampen
  • Elektrobacköfen
  • Raumklimageräte
  • Fernseher
  • Klimaanlagen
  • Küchendunstabzugshauben

Wegen eines Urteils sind Staubsauger im Jahr 2019 derzeit die Ausnahme - hier gibt es momentan kein EU-Energielabel.

Das EU-Label informiert über den Energieverbrauch und andere Eigenschaften von Haushaltsgeräten und anderen elektrischen Geräten. Das Design ist europaweit einheitlich und mit seinen Symbolen unabhängig von der jeweiligen Landessprache zu verstehen. Die Effizienzklasse ist mit einer Farbskala von grün nach rot dargestellt, die heute meist von A+++ bis D reicht.

Bei Waschmaschinen, Kühl- und Gefriergeräten sowie Geschirrspülern sind durch die hohen Anforderungen der EU an die Energieeffizienz sogar nur noch die Klasse A+ bis A+++ im Handel zu finden. Alle anderen Effizienzklassen dürfen nicht mehr neu in den Handel gebracht werden. Lagerware darf aber noch abverkauft werden.

Auch Fernsehgeräte müssen gekennzeichnet werden. Für diese ist zunächst nur die Einteilung in die Energieeffizienzklassen von A+ bis F vorgesehen. Bis 2020 erweitert sich die Skala schrittweise bis zum A-Tripleplus (A+++). Die Hersteller können aber schon heute freiwillig bis A+++ auszeichnen.

Staubsauger hatten auch ein Label, das von A (gut) bis G (schlecht) ging. Nach einem Gerichtsentscheid wurde das Label für Staubsauger jedoch wieder zurückgezogen. Staubsauger haben somit aktuell kein Label mehr.

Für Haushaltsbacköfen und Dunstabzugshauben gilt ebenfalls das EU-Energielabel. Die effizientesten Backöfen werden mit der Energieeffizienzklasse A+++, die effizientesten Dunstabzugshauben mit der Energieeffizienzklasse A++ gekennzeichnet.

Da die Effizienzklasse nur eine relative Größe ist, die sich auf die Leistung (Kühlvolumen, Waschkapazität) bezieht, sollte für einen Produktvergleich der jährliche Stromverbrauch auf dem EU-Label berücksichtigt werden. Gleichzeitig sollte immer im Hinterkopf behalten werden, dass man sich die angemessene Gerätegröße nach den eigenen Anwendungsfall (z.B. Haushaltsgröße) wählt.

Auf dem Label sind zusätzlich weitere gerätespezifische Informationen zu finden: Beim Kühlschrank steht die Milchtüte für das Kühlvolumen und die Schneeflocke für das Gefriervolumen. Bei Waschmaschinen und Geschirrspülern wird der Lärmpegel durch ein Symbol für die Lautstärke angegeben.

Freiwillige Labels

Für viele Geräte, insbesondere der Büro- und Unterhaltungselektronik, gibt es noch keine einheitliche Kennzeichnungspflicht für den Energieverbrauch. Einen Hinweis auf niedrigen Stromverbrauch können jedoch freiwillige Labels geben. Nachfolgend finden Sie einige dieser Label.

Den Blauen Engel gibt es zum Beispiel für:

  • Computer
  • Drucker, Kopierer, Multifunktionsgeräte
  • Heizungsanlagen für Holzpellets
  • Solaranlagen

Der Blaue Engel berücksichtigt nicht nur den Energieverbrauch im Betrieb, sondern auch bei der Herstellung und der Entsorgung der Geräte.

Das EU Umweltzeichen Euroblume gibt es zum Beispiel für:

  • Fernseher
  • PC
  • Notebook

 

Das TCO Label gibt es zum Beispiel für:

 

  • PC
  • Notebooks
  • Bildschirme

Weiterführender Link der Verbraucher Initiative e.V. www.label-online.de